32 Prozent der Oelerser in der Feuerwehr
Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Edemissen 32 Prozent der Oelerser in der Feuerwehr
Kreis Peine Edemissen 32 Prozent der Oelerser in der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 17.02.2019
Auf dem Foto von links nach rechts: Werner Drieschner, Markus Riemer, Frank Köther, Axel Grete, Christoph Watermann, Klara Watermann, Maik Haertelt, Anna Olpp, Maximilian Olpp, Julius Hartmann, Lukas Brandt, Thomas Ullrich, Dietmar Tobinski. Quelle: privat
Anzeige
Oelerse

In Oelerse ist ein Drittel der Bürger Mitglied in der Feuerwehr. Dieses und weitere Neuigkeiten waren bei der Hauptversammlung zu erfahren, zu der 57 Personen – davon 40 Aktive – gekommen waren.

Kettensäge hat sich bewährt

In seinem Rückblick berichtete Ortsbrandmeister Dietmar Tobinski von fünf Hilfeleistungseinsätzen, darunter zwei infolge des Sturms „Nadine“. Dabei habe sich gezeigt, dass die Investition in eine wehreigene Kettensäge eine gute Entscheidung war. Erneut hat die Ortswehr auch bei der Verkehrssicherung für den Peiner Triathlon unterstützt.

Anzeige

Bei den ersten Gemeindewettkämpfen nach den neuen Bestimmungen belegten die Oelerser den siebten Platz. Sie qualifizierten sich für die Kreiswettkämpfe, wo sie den neunten Platz erreichten. Bei den Wettkämpfen im Alten Unterkreis Burgdorf konnte die Altersgruppe hochverdient den ersten Platz ergattern.

Fachlehrgänge vorgezogen

Der Stellvertretende Gemeindebrandmeister Frank Köther berichtete über den anstehenden Umbau des Schulungszentrums in der Feuertechnischen Zentrale Peine-Horst. Die Bauarbeiten begännen im April, weshalb alle Fachlehrgänge vorgezogen werden müssten, so Köther.

„182 Mitglieder bei 560 Einwohnern entspricht einer Quote von 32 Prozent. Das sind ein Drittel aller Oelerser. Wenn es in allen Ortschaften und Städten ein solches Verhältnis gäbe, wäre das Nachwuchsproblem gelöst“, lobte Ortsbürgermeister Holger Meyer, der auch über den Stand beim Gerätehausneubau im benachbarten Abbensen einging. Besonders hob er die Arbeit der Jugendfeuerwehr hervor, die sich als eine der wenigen im Landkreis aktiv an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag beteiligt und in diesem Jahr mit eigenen Gedichten und Bildern beigetragen hat.

Ehrungen und Beförderungen

Geehrt wurden Welfred Oelze (40 Jahre Fördermitglied), Thomas Ullrich (25 Jahre Fördermitglied) und Markus Riemer, der seit zehn Jahren Sicherheitsbeauftragter ist. Befördert wurden Anna Olpp, Klara Watermann, Maik Haertelt und Lukas Brandt zu Feuerwehrfrauen/-männern, Maximilian Olpp und Julius Hartmann (Oberfeuerwehrmänner) und Christoph Watermann (Hauptfeuerwehrmann).

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige