Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Peiner Wirtschaftsspiegel - der Live-Talk Frauenpower: Peiner Wirtschaftstalk jetzt nochmal anschauen
Anzeigen & Märkte Themenwelten Peiner Wirtschaftsspiegel - der Live-Talk

Am Montag, 8. März 2021, gibt es den nächsten Live-Talk

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 08.03.2021
Melanie Stallmann befragte Ulf Glagow (links) und Frederik Stolte (rechts) über aktuelle Entwicklungen und Karrierechancen im Handwerk. 
Melanie Stallmann befragte Ulf Glagow (links) und Frederik Stolte (rechts) über aktuelle Entwicklungen und Karrierechancen im Handwerk. 

Ab 18 Uhr sprechen die Moderatorinnen Melanie Stallmann und Madlen Richter mit Nadja Mallunat von Karlas Miedermoden, der Lengeder Gemeindebürgermeisterin Maren Wegener sowie Ulrike Brandes-Peitmann (ehemalige IHK-Vize-Präsidentin und geschäftsführende Gesellschafterin von Baustoff Brandes) und Doreen Bechthold von der Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine über die Bedeutung von Frauen in der Wirtschaft.

Hier kann die Sendung als Aufzeichnung nochmal angeschaut werden:

Live-Talk im Internet

Es hatte schon etwas von Fernseh-Atmosphäre, als die erste Talkrunde im Dezember mit Gästen aus der Peiner Wirtschaft und Finanzwelt live auf Sendung ging. Denn  anders als bei den persönlichen Treffen anlässlich der gewohnten Wirtschaftsspiegel-Präsentationen in Unternehmen im Landkreis Peine  plauderten die Moderatorinnen Melanie Stallmann (Redaktionsleiterin des Wirtschaftsspiegels= und Madlen Richter (wito gmbh) inmitten von riesigen Scheinwerfern, Kameras und Übertragungstechnik mit vier ausgewählten Gesprächspartnern über aktuelle Entwicklungen in der Region – coronabedingt auf Abstand und dennoch mit einer Vielzahl an Zuschauern. Schließlich wurde die Sendung via Youtube live ins Internet übertragen, sodass Interessierte vom heimischen Sofa aus zusehen und per Livechat sogar eigene Fragen stellen konnten.

Aus unterschiedlicher Sicht

Im Mittelpunkt der ersten Live-Sendung stand das Handwerk, das mit den Gesprächspartnern aus den unterschiedlichsten Perspektiven beleuchtet wurde. Wie ergeht es diesem Wirtschaftszweig während der Pandemie? Wie kann die Sparkasse die Wirtschaft in dieser schwierigen Zeit unterstützen? Ist das Handwerk für den Nachwuchs noch interessant genug und wie begegnen die Unternehmen dem Mangel an Fach- und Nachwuchskräften? Das waren nur einige von vielen Fragen, mit denen die Moderatorinnen ihre Gesprächspartner konfrontierten.

Dabei spielten sich die beiden souverän die Bälle zu und sorgten dafür, dass die Diskussionsteilnehmer ausgewogen zu Wort kamen und aus jeweils eigener Sicht auf die Fragen eingehen konnten. Kreishandwerksmeister Ulf Glagow blickte auf die zurückliegenden Monate  der Pandemie und den ersten Lockdown zurück, Bäckermeister Dirk Grete erläuterte, wie er sein Unternehmen mit Filialbetrieben auf die veränderte Situation eingestellt hat, und Frederik Stolte, Geschäftsführer des Traditions-Unternehmens Gebrüder Deneke, zeigte an eigener Historie auf, dass sich im Handwerk durchaus Karriere machen lässt: Er hat sich in seinem Ausbildungsbetrieb im Laufe der vergangenen Jahre erfolgreich  bis an die Spitze gearbeitet. Vierter Gesprächspartner war der Bereichsleiter Firmenkunden der Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine, Marcel Schmidt, der über die Probleme vieler Kunden im Gebiet des Geldinstituts berichtete.

Abschließend wurden schließlich Zuschauerfragen beantwortet und für die Initiatoren stand fest: Fortsetzung folgt. Denn das Format sei zwar aufgrund der aktuellen Situation entwickelt, werde aber auch weiterhin Bestand haben. Nach Ende der Pandemie und  Rückkehr zu den bewährten Präsenzveranstaltungen soll es den Wirtschafts-Talk mit immer wieder wechselnden Gästen zu Beginn einer jeden Wirtschaftsspiegel-Präsentation  geben. Zudem werden die Gesprächsrunden anschließend im Netz zu sehen sein. „Damit bieten wir einer breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit, hiesigen Unternehmen hinter die Kulissen zu schauen und aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaft genau zu verfolgen“, freut sich Stallmann.