Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Peine popt up „Peine popt up“: Coach John-Oliver Hartmann beantwortet Bewerbern steuerliche Fragen
Anzeigen & Märkte Themenwelten Peine popt up „Peine popt up“: Coach John-Oliver Hartmann beantwortet Bewerbern steuerliche Fragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 08.06.2019
John-Oliver Hartmann berät Bewerber über steuerliche Aspekte und freut sich auf den kreativen Austausch. Quelle: Privat
Peine

Beim IdeenwettbewerbPeine popt up“ sind kreative Köpfe gefragt. Peiner Bewerber können ihre Ideen überprüfen lassen, ob sich daraus eine spannende Geschäftsgrundlage entwickeln lässt. Dafür stehen erfahrene Coaches bereit. Die PAZ stellt in einer Serie die Coaches vor, die den Bewerbern ab sofort für Fragen und Informationen zur Verfügung stehen, Antworten wissen und Unterstützung bieten. Den Auftakt macht Wirtschaftsprüfer und Steuerberater John-Oliver Hartmann. Der Diplom-Kaufmann ist Geschäftsführer der Dr. Paul, Hartmann & Coll. GmbH in Peine. Er macht Mut, kreative Ideen und Produkte einzureichen und informiert über steuerliche Aspekte für Existenzgründer.

Erstellung eines Businessplans

„Es gibt nicht den einen Weg, wie ein Unternehmen gegründet werden kann“, sagt Hartmann. Nachdem die Idee des Unternehmensgegenstandes herausgearbeitet sei, müsse die Rechtsform besprochen werden. Der Existenzgründer könne als Kleingewerbetreibender, Freiberufler oder in einer Gesellschaftsform, Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft starten. „Hierbei kommt es auf Haftungsfragen an, die der Rechtscoach klären kann. Im Anschluss daran unterstützen wir bei der Erstellung eines Businessplans. Er ist unter anderem die Basis für das laufende Controlling des Unternehmensgründers“, erklärt Hartmann. Zudem diene er als Grundlage für Kreditentscheidungen der Banken bei externer Finanzierung, zur Feststellung der Tragfähigkeit einer Unternehmensgründung und für diverse Angaben, die der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung verwende. Ein Businessplan besteht aus fünf Dokumenten: Gründungsidee, Lebenslauf, Investitionsplan, Finanzierungsplan sowie Rentabilitäts- und Liquiditätsvorschau. Es wird im Coaching auch über die zuzahlenden Steuern gesprochen. Die wichtigsten Steuerarten sind: Umsatzsteuer mit Vorsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer oder Körperschaftssteuer.

Umsatzsteuer wird fällig

Auf fast jeden getätigten Umsatz wird in Deutschland die Umsatzsteuer - 19 oder 7 Prozent - fällig. „Das Unternehmen ist verpflichtet, Kunden diese Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen, die es durch die regelmäßige Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt abführt. Diese Umsatzsteuer wird dem Unternehmen wiederum auch von anderen Unternehmern, wie den Lieferanten, in Rechnung gestellt“, weiß Hartmann. Durch den so genannten Vorsteuerabzug sei das Unternehmen berechtigt, diese Mehrbelastung gegenüber dem Finanzamt bei der Vorsteueranmeldung selbst abzuziehen.

Steuerprivileg für Existenzgründer

„In der Regel profitieren Existenzgründer von diesem Vorsteuerabzugs-Privileg in den ersten Gründerjahren, in denen hohe Investitionen anfallen“, so Hartmann. Dieses Steuerprivileg wirke sich wohltuend auf ihre Liquiditätssituation aus. Machen die Existenzgründer sich in den Bereichen Handel, Industrie, Handwerk und Dienstleistungen selbstständig, erhebe die Kommune eine Gewerbesteuer, die von der Höhe des von ihnen realisierten Gewinnes und des Hebesatzes abhängig sei.

► Gerne beantwortet John-Oliver Hartmann Ihre steuerlichen Fragen rund um Ihre Idee. Telefonischer Kontakt: O5171/776220.

Bewerbung bis 30. Juni

Sie haben eine ausgefallene Geschäftsidee, einen Geistesblitz für ein ungewöhnliches Produkt oder eine Lösung für ein Problem ausgetüftelt? Sie haben nützliche Produkte oder Dienstleistungen im Angebot, organisieren ein Kulturprojekt oder möchten eine Idee mit der Gesellschaft teilen, die die Welt ein wenig verändert? Dann können Sie sich alleine oder als Team beim IdeenwettbewerbPeine popt up“ noch bis zum 30. Juni 2019 bewerben. Bei der Aktion der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, Peine Marketing, der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim und der Peiner Allgemeinen Zeitung (PAZ) betreuen professionelle Coaches die Bewerber und machen sie in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen – Steuern, Recht, Geschäftsmodell, Finanzen, Kommunikation - fit. Jeder kann sich einbringen und die Ergebnisse am Ende sogar einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Eine Jury kürt die Gewinner-Idee. Peines kreativster Kopf kann sein Konzept für drei Monate in einem Ladengeschäft in der City präsentieren. Bewerbungen aus allen Branchen, in jeder Phase des Vorhabens und aus allen Altersklassen sind willkommen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Außer der Chance, die eigenen Ideen für mehrere Monate in einem Ladengeschäft in der Peiner Innenstadt zu präsentieren, werden Bewerber, die ihre Ideen präsentieren wollen, zu einer Coaching-Veranstaltung eingeladen, die im Juli stattfindet. Weitere Informationen und Teilnahme-Formulare finden Sie unter www.peine-popt-up.de im Internet

Von Birthe Kußroll-Ihle

Ideenwettbewerb Peine POPT UP: Die Rahmenbedingungen.

27.05.2019

Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Einklang mit den Bestimmungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG-neu).

01.03.2019

Eine ausgefallene Geschäftsidee, ein Geistesblitz für ein ungewöhnliches Produkt oder Überlegungen für eine ganz besondere kulturelle Veranstaltung – kreative Peiner können sich bald nach Herzenslust austoben. Beim Ideenwettbewerb „Peine popt up“ kann sich jeder einbringen und die Ergebnisse am Ende dann sogar einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

01.03.2019