Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Piëch will VW-Anteile verkaufen

Porsche SE bestätigt Verhandlungen Piëch will VW-Anteile verkaufen

VW-Großaktionär Ferdinand Piëch (79) plant den Verkauf seiner Anteile am Volkswagen-Konzern. Der Firmenpatriarch verhandelt darüber mit den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch. Das bestätigte die Porsche SE.

Voriger Artikel
VW-Konzern schwächelt beim Absatz
Nächster Artikel
Auch Büro von VW-Chef Müller durchsucht

Ferdinand Piëch will seine Anteile am Volkswagen-Konzern offenbar verkaufen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Piëch hält 14,7 Prozent der Stammaktien an der Porsche SE, die wiederum über 52 Prozent der Stimmrechte am Volkswagen-Konzern verfügt. Derzeit verhandeln die Familien Porsche und Piëch, die über ein Vorkaufsrecht verfügen, mit Piëch über die Übernahme seiner Aktien, berichtet zunächst der „Spiegel“. Die Aktien sind gut eine Milliarde Euro wert. Die Familien Porsche und Piëch haben demnach großes Interesse an der Übernahme. Sie wollen verhindern, dass ein familienfremder Investor über Stammaktien und damit über Stimmrechte verfügt, heißt es in dem Bericht.

Porsche SE bestätigt Verhandlungen

Die Porsche SE bestätigte Verhandlungen der Familien mit Ferdinand Piëch über einen Ankauf seiner Anteile. "Ob es zu den vorgenannten Veränderungen der Aktionärsstruktur der Porsche Automobil Holding SE kommt, ist aktuell nicht abzusehen", heißt es in einer Pressemitteilung. Von Ferdinand Piëch war dazu keine Stellungnahme zu erhalten.

Eigentümerfamilien waren auf Distanz zu Piëch gegangen

VW-Patriarch Ferdinand Piëch war im April 2015 nach einem Machtkampf mit dem damaligen Konzernchef Martin Winterkorn von allen seinen Ämtern bei Volkswagen zurückgetreten. Zuletzt waren Mitglieder der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch auf Distanz zu Ferdinand Piëch gegangen. Der ehemalige VW-Aufsichtsratschef hatte zuvor laut Medienberichten bei der Staatsanwaltschaft ausgesagt, er habe das Präsidium des VW-Aufsichtsrats frühzeitig auf die Diesel-Probleme in den USA hingewiesen. In den Familien wurde diskutiert, ob Ferdinand Piëch seinen Aufsichtsratsposten bei der Porsche SE behalten soll.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell