Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Olympia-News Hammerwerferin Lyssenko gedopt: Olympia-Gold von London weg
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News Hammerwerferin Lyssenko gedopt: Olympia-Gold von London weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
19:49 11.10.2016
Lausanne

Die Entscheidung sei rechtskräftig.

Zur neuen London-Olympiasiegerin würde damit die damals zweitplatzierte Polin Anita Włodarczyk aufsteigen, die in diesem Sommer auch in Rio Gold erkämpft hatte. Die Frankfurterin Betty Heidler, die erst kürzlich ihre aktive Karriere beendet hat, wäre dann Olympia-Zweite, die viertplatzierte Chinesin Zhang Wenxiu würde auf den Bronzerang rücken. Das IOC forderte den Leichtathletik- Weltverband IAAF auf, die Ergebnisse des Frauen-Hammerwerfens entsprechend zu korrigieren.

Bei Nachkontrollen der Spiele 2012 hatte es bei acht russischen Athleten ein positives Testergebnis gegeben; die Namen der Sportler blieben vor den Sommerspielen in Rio de Janeiro aber zunächst unbekannt. Lyssenko, die nach ihrer Hochzeit Tatjana Beloborodowa heißt, war schon einmal wegen eines Dopingverstoßes für zwei Jahre (Juli 2007 bis Juli 2009) gesperrt. Die heute 33-Jährige wurde 2011 und 2013 Weltmeisterin. Insgesamt hat das IOC von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London bei Nachkontrollen 98 positive Tests ermittelt.

dpa

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi gibt heute voraussichtlich ihre Entscheidung zur Bewerbung der Stadt für die Olympischen Spiele 2024 bekannt. Die Politikerin der Protestbewegung "5 Sterne" will sich bei einer Pressekonferenz im Kapitol zu der Kandidatur äußern.

21.09.2016

Manch böse Überraschung bei Olympia, Positives bei den Paralympics. Rio 2016 waren Spiele, die von den Menschen lebten. Nicht perfekt, aber mit Herz. Doch die Kosten sind eine Bürde für die Zukunft.

19.09.2016

US-Schwimmstar Ryan Lochte wird nach dem Zwischenfall bei den Olympischen Spielen in Rio bis Ende Juni 2017 suspendiert und verpasst damit auch die Weltmeisterschaften in Budapest.

Das teilten der US-Schwimmverband und das Nationale Olympische Komitee mit und erklärten, Lochte habe den Maßnahmen zugestimmt.

08.09.2016