Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Freischießen: Das DRK zieht Bilanz

Fast nur leichte Verletzungen Freischießen: Das DRK zieht Bilanz

Insgesamt 52 Behandlungen auf dem Schützenplatz, dem Marktplatz und in der näheren Umgebung der Veranstaltung: So sieht die Bilanz des DRK zum diesjährigen Freischießen aus.

Voriger Artikel
Feierlicher Königseinzug beendete das Peiner Freischießen
Nächster Artikel
Verhältnismäßig friedliches Freischießen

In diesem Jahr hatte das DRK besonders in der Nacht zum Samstag vermehrt Sturzverletzungen zu behandeln.
 

Quelle: privat

Peine.  „Besonders positiv ist hervorzuheben, dass es nur wenige alkoholbedingte Verletzungen gab. Noch weniger als im letzten Jahr“, betont Oliver Kretschmer, Kreisbereitschaftsleiter des DRK. Auch die Zahl der Kreislaufprobleme war in diesem Jahr gering, kleine Behandlungen mit Wundschnellverbänden waren häufig. Freitagnacht kam es, vermutlich aufgrund des schlechten Wetters, vermehrt zu Stürzen. Nur ein einziges Mal musste zusätzlich ein Notarzt zur Behandlung auf dem Festplatz nachgefordert werden. „Zehn Patienten mussten zur Behandlung in umliegende Kliniken transportiert werden“, sagt Kretschmer.

Während der fünf Tage des Freischießens leisteten die ehrenamtlichen Kräfte rund 800 Einsatzstunden.
 

Von Lara Krämer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Freischießen