Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Empfang: Einigkeit bei Landrat und Bürgermeister

Traditionelles Katerfrühstück Empfang: Einigkeit bei Landrat und Bürgermeister

Im Peiner Kreishaus wurden am gestrigen Montag traditionell die Freischießen-Korporationen empfangen. Dabei begrüßte Landrat Franz Einhaus außerdem die Bürgerschaffer, den letztjährigen Bürgerkönig Alexander Kottke sowie Vertreter aus der Politik – allen voran Peines Bürgermeister Klaus Saemann.

Voriger Artikel
Beste Stimmung auf den Bällen und Partys
Nächster Artikel
Bernd Becker ist der neue Bürgerkönig

Die Korporationen und Spielmannszüge marschierten vor dem Kreishaus auf.
 

Quelle: Dennis Nobbe

Peine.  Vor dem alljährlichen Katerfrühstück im Kreishaus marschierten auf dem Platz davor die Korporationen in Begleitung der Spielmannszüge auf. Während es in der Vergangenheit gerne einmal zum humorvollen Schlagabtausch zwischen Landrat und Bürgermeister kam – was auch Bürgerschaffer Hans-Peter Männer anmerkte –, war gestern von Meinungsverschiedenheiten nichts zu spüren.

„Der Bürgermeister und ich haben schon einige Schritte gemeinsam beim Freischießen zurückgelegt“, so Einhaus. Er erklärte, dass Saemann bereits der vierte Peiner Bürgermeister sei, den er im Rahmen des Freischießens im Kreishaus begrüßen darf.

Es freue ihn zudem, dass alle den teils verregneten Sonntag gut überstanden haben: „Heute muss ja zum Glück niemand im Taucheranzug antreten.“ Das war womöglich eine Anspielung auf eine Aktion der Junggesellen vom Corps der Bürgersöhne: Am Sonntag nahmen einige von ihnen als „Froschmänner“ verkleidet ein Bad im Brunnen auf dem Marktplatz – Anlass dafür war die Umgestaltung des Platzes, die jetzt 30 Jahre zurückliegt.

Klaus Saemann drückte in seiner Ansprache seine „Hochachtung vor der Arbeit des Landrats“ aus. „Seit November weiß ich selbst, was es heißt, ein öffentliches Amt zu bekleiden“, so der Bürgermeister. Andreas Höver, Hauptmann der Schützengilde, lud schließlich noch den Landrat und den Bürgermeister zur Gilde ein, um „die Sitten und Gepflogenheiten der Korporationen“ besser kennenzulernen. 

Von Dennis Nobbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Freischießen