Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Freischießen Das große Finale: Peiner Freischießen ist zu Ende
Thema Specials Freischießen Das große Finale: Peiner Freischießen ist zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 13.07.2012
Anzeige

Peine. Nach 27 Jahren feierte Kaufmann sein letztes Freischießen als Chef des Protokolls und erfuhr eine besondere Ehrung: Bürgerschaffer Thomas Weitling sprach rührende Dankesworte, dann spielte die Kapelle St. Barbara den Steigermarsch. Während die Musiker spielten, kamen Kaufmann die Tränen, und auch bei den Schützen und den vielen hundert Zuschauern auf dem Marktplatz blieben nicht alle Augen trocken.

Nach dem bunten Umzug am Abend traten die Korporationen noch einmal in Uniform an: Der traditionelle Königseinzug am Dienstagabend wird im Volksmund auch „Fackelumzug“ genannt. Mit dabei waren auch die neuen Majestäten, die einen besonders anstrengenden Tag mit vielen Verpflichtungen hinter sich hatten.

Der Bürgerkönig des Jahres 2012 heißt Michael Morkowsky. Der 48-Jährige vom Bürger-Jäger-Corps gab den besten Schuss ab. Auch die anderen Korporationen des Peiner Freischießens haben neue Majestäten: Cassian Männer (Corps der Bürgersöhne), Olaf Müller (MTV Vater Jahn), Mathias Harms (Walzwerker) und Heinz-Hermann Schlord (TSV Bildung). Die Schützengilde zu Peine und das Neue Bürger-Corps stellen in diesem Jahr keinen König, denn sie schießen gemeinsam mit den Bürger-Jägern um die Würde des Bürgerkönigs.

Viele Peiner nutzten beim „Fackelumzug“ ein letztes Mal die Gelegenheit, sich an die Straße zu stellen und den neuen Majestäten zuzujubeln. Gleichzeitig übergaben die Korporationen ihre Fahnen wieder der Obhut des Rates. Die Könige zogen nach dem traditionellen Einzug in die Festzelte oder in die Säle ihrer Korporationen, um ihre neu errungene Königswürde gebührend zu feiern und einem fröhlichen Jahr entgegenzublicken – bis im kommenden Jahr ein neues Freischießen gefeiert wird.

Thorsten Pifan

Das hätten sich die Schaffer vom TSV Bildung auch nicht träumen lassen, als sie sich das neue Ritual überlegten, wie die Freischießen-Majestät nach der Proklamation „auf“ dem Festzelt geehrt werden soll. Denn der König sollte über die Schwelle des Zeltes getragen werden.

13.07.2012

Er kann es nicht lassen: Bürgermeister Michael Kessler hatte bereits im vergangenen Jahr mit einem Märchen beim Empfang des Landkreises für die Freischießen-Korporationen für viel Wirbel gesorgt. Auch diesmal bestach er mit seiner Dichtkunst. Vorlage war „Der Wolf und die sieben Geislein“. Ganz klar, dass Landrat Franz Einhaus dabei die Rolle des bösen Wolfes übernehmen musste.

13.07.2012

Beim großen Festzug gestern Nachmittag gab es noch einmal Rosengrüße für die Korporierten. Freundliche Mitarbeiterinnen der PAZ verteilten die Blumen vor dem Verlagshaus an der Peiner Werderstraße.

03.07.2012
Anzeige