Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerkönig Morkowsky feierte fulminanten Ball

Ballsaison Bürgerkönig Morkowsky feierte fulminanten Ball

Glanz und Gloria im Peiner Bürger-Jäger-Heim: Seit 2006 fand am Samstag in der „Perle Peines“ zum ersten Mal wieder ein Bürgerkönigsball statt. Michael Morkowsky hatte beim Schießen auf dem Sundernschießstand die Würde des Bürgerkönigs errungen.

Voriger Artikel
Polen tragen sich in das Goldene Buch ein
Nächster Artikel
Martin Pfreimer wird 1. Lieutenant

Peine. „Dabei war es mehr Glück, denn ich kann doch gar nicht schießen“, gestand der Polizeibeamte schmunzelnd, als er die Gäste im gut gefüllten Bürger-Jäger-Heim begrüßte.

Egal, ob Glück oder Können: Morkowsky ist Bürgerkönig 2012 und hat damit eine lange Durststrecke des Peiner Bürger-Jäger-Corps beendet. Am Samstagabend eröffneten die Bürger-Jäger die herbstliche Ballsaison der Freischießen-Korporationen. Entsprechend erleichtert und glücklich zeigte sich Bürger-Jäger-Hauptmann Christopher Selle – für viele überraschend mit Seemannsbart. „Mit der Proklamation unseres Bürgerkönigs endete für die Bürger-Jäger eine Zeit der Dürre, Entbehrungen und Enttäuschungen“, erinnerte er an den glücklichen Moment beim Peiner Freischießen.

Einen kleinen Seitenhieb auf den Stadtrat konnte sich Selle nicht verkneifen: „Beim Freischießen auf der Tribüne vor dem alten Rathaus drängeln sich die Ratsfrauen und Ratsherren. Zum Ball sind gerade einmal zwei Vertreter hier“, sagte er und begrüßte im gleichen Zuge Karl-Heinrich Belte (PB) und Georg Schmidt (CDU). Als offizielle Vertreter von Landkreis und Stadt waren übrigens Landrat Franz Einhaus und Bürgermeister Michael Kessler an diesem Abend mit dabei.

Erfreulich dagegen: Die sechs anderen Freischießen-Korporationen hatten vielköpfige Delegationen entsandt, und auch der Schützenverein Telgte, der dem Peiner Freischießen traditionell sehr nahe steht, war mit einigen Schützen vertreten. So mussten sich die Damen und Herren nicht lange bitten lassen: Die Tanzfläche war fast immer gut gefüllt, und es war ein gelungener, fulminanter Abend, der erst in den frühen Morgenstunden endete.

Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel