Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Vierfacher Mord in Ilsede: Die Kinder lagen tot im Ehebett

Groß Ilsede Vierfacher Mord in Ilsede: Die Kinder lagen tot im Ehebett

Groß Ilsede. Blumen und Kerzen stehen vor dem Reihenhaus in Groß Ilsede, wo Andreas S. in der Nacht zu Freitag seine vier Kinder umgebracht haben soll (PAZ berichtete). Inzwischen ist klar, dass den Geschwistern die Kehle durchgeschnitten wurde. Danach legte der 36-Jährige die toten Kinder ins Ehebett.

Voriger Artikel
Grausame Details kommen ans Licht
Nächster Artikel
Notfallpsychologen betreuen Mitschüler der toten Geschwister

Vor dem Reihenhaus in Groß Ilsede: Freunde und Bekannte legten Blumen, Schilder und Briefe nieder – im Gedenken an die vier ermordeten Kinder.

Quelle: im

Andreas S. soll laut Obduktions-Bericht seinen Kindern Lio (5), Lean (7), Noah (9) und Pia (12) mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten haben. Tochter Pia hat sich noch vergeblich gewehrt. Polizei-Sprecherin Natascha Aust sagte gestern: „Danach hat der mutmaßliche Täter, der 36-jährige Familienvater, die Körper seiner getöteten vier Kinder nach der Tat auf dem Ehebett aufgereiht. Dort haben wir sie gefunden.“

Die Mutter der toten Kinder ist inzwischen aus dem Urlaub in Dänemark nach Deutschland zurückgekehrt und könne im Laufe der Woche befragt werden, sagte Aust weiter. Noch offen ist, ob der dringend tatverdächtige Mann den Kindern vorher Schlafmittel verabreichte. Andreas S. rang auch gestern weiter mit dem Tod, er hatte nach der Tat einen Selbstmordversuch unternommen.

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Beziehungsprobleme das Motiv für die Tat in Groß Ilsede waren. Wann der Vater vernommen werden kann, ist noch völlig unklar, erklärte die Polizeisprecherin. „Wenn der Mann überlebt, wird ein psychiatrisches Gutachten unumgänglich sein“, ergänzte der zuständige Hildesheimer Oberstaatsanwalt Bernd Seemann.

Am Wochenende kamen in Groß Ilsede immer wieder Menschen zu dem Haus der Familie, um zu trauern. Freunde der Kinder legten Blumen und Briefe nieder. Auf einem Pappschild vor dem Haus prangte in großen Lettern „Warum?“. Polizistin Aust sagte, der Anblick der Leichen sei grauenvoll gewesen. „Selbst erfahrene Kollegen hat die Tat fassungslos gemacht und ihnen den Boden unter den Füßen weggerissen.“

Ein Termin für die Beerdigung steht noch nicht fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel