Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Grausame Details kommen ans Licht

Familiendrama Grausame Details kommen ans Licht

Immer mehr grausame Details kommen von dem Familiendrama in Groß Ilsede ans Licht. So soll der mutmaßliche Täter Andreas S. die Körper seiner vier toten Kinder im Ehebett aufgereiht haben. Das vorläufige Obduktionsergebnis besagt, dass die Messerstiche tödlich gewesen sind.

Voriger Artikel
Obduktion: Kinder mit Messer getötet
Nächster Artikel
Vierfacher Mord in Ilsede: Die Kinder lagen tot im Ehebett

Blumen liegen vor dem Haus in Ilsede, in dem die vier Kinder getötet wurden.

Peine. Nach Informationen der PAZ soll der 36-jährige Andreas S. den vier Kindern im Alter zwischen 5 und 12 Jahren die Halsschlagader durchgeschnitten haben. Anschließend versuchte er, sich selbst zu töten. Der mutmaßliche Täter liegt noch immer lebensgefährlich verletzt in einem Gefängniskrankenhaus und ist in ein künstliches Koma versetzt.

Die Mutter der Kinder soll in den nächsten Tagen vernommen werden. Sie sei inzwischen aus dem Urlaub nach Deutschland zurückgekehrt und könne im Laufe der Woche befragt werden, sagte am Sonntag die Sprecherin der Polizei Salzgitter, Natascha Aust.

pif/tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel