Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Planenschlitzer zu Bewährungsstrafen verurteilt

Amtsgericht Peine Zwei Planenschlitzer zu Bewährungsstrafen verurteilt

Mit einer Bewährungsstrafe von sechs und acht Monaten im Gepäck reisen jetzt zwei Rumänen (24 und 35 Jahre alt) zurück in ihre Heimat. Den beiden Männern wurde vor dem Amtsgericht Peine der Versuch des besonders schweren Diebstahls mit Hilfe einer Waffe vorgeworfen. Sie hatten mit Messern Lastwagen-Planen auf dem Autohof in Stederdorf und auf der A 2-Raststätte Zweidorfer Holz aufgeschlitzt und vergeblich versucht, Waren zu stehlen.

Voriger Artikel
Mann widersetzte sich der Polizei
Nächster Artikel
Einbruch in Motorradfachgeschäft

Die Raststätte Zweidorfer Holz.
 

Quelle: Archiv

Kreis Peine. Ende Januar fielen einem Lkw-Fahrer aus Polen, der auf dem Autohof parkte, kurz nach Mitternacht verdächtige Bewegungen in unmittelbarer Nähe zu seinem Fahrzeug auf. Daraufhin stieg er aus, um sich umzusehen, und bemerkte schemenhaft eine Person, die sich schnell versteckte. Bei der Begutachtung seines Lastwagens stellte er mehrere Schlitze an der Plane fest, ebenso an der Plane des neben ihm parkenden Fahrzeugs. Zudem beobachtete er, wie eine weitere Person auftauchte und gemeinsam mit der ersten zu einem Fahrzeug lief, das hinter dem Lkw des Polen parkte. Die Männer bestiegen das Fahrzeug und fuhren davon. Geistesgegenwärtig notierte der Pole das Nummernschild und verständigte die Polizei. Diese stellte dann vor Ort fest, dass auch bei einem dritten Lkw die Plane aufgeschlitzt worden war. Ladung fehlte bei allen drei Fahrzeugen nicht. Eine Festnahme der beiden Täter erfolgte bei Helmstedt durch die Autobahnpolizei.

Eine zweite Anklage lautete auf den gleichen Tatvorwurf, jedoch an anderer Stelle: der Raststätte Zweidorfer Holz. Hier wurden in einer Nacht die Planen zweier Lastwagen einer Firma aus der Nähe von Münster aufgeschlitzt. Obwohl durch Ermittlungen der Autobahnpolizei Braunschweig ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten vermutet wurde, stellte das Gericht nach interner Absprache dieses zweite Verfahren ein.

Die beiden Beschuldigten aus Rumänien zeigten sich nach dieser Absprache im ersten Fall geständig, was das Amtsgericht Peine bei der Urteilsfindung positiv bewertete. Mit seinem Urteil folgte der Vorsitzende Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft und entsprach auch den Forderungen der Verteidiger.

Von Antje Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?