Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zaun von Damwild-Gehege erneut beschädigt

Vöhrum Zaun von Damwild-Gehege erneut beschädigt

Friedel Weise kann es kaum fassen: Erneut haben Unbekannten ein Loch in den Zaun seines Damwild-Geheges am Hainwaldweg in Vöhrum geschnitten. Vier Tiere sind daraufhin ausgebüxt. "Zum Glück konnte ich sie wieder einfangen", sagt Weise. Diesmal hat der 52-Jährige Anzeige bei der Polizei erstattet - weil es auch schon weitaus schlimmere Vorfälle gab.

Voriger Artikel
Silberkämper: Einsatz für Menschenrechte
Nächster Artikel
Liebe, Politik, Saunieren: Peiner veröffentlicht Buch

Friedel Weise zeigt den beschädigten Zaun.

Quelle: Michael Lieb

Vöhrum. "Einmal hat jemand ein Stück Stacheldrahtzaun in das Gehege geworfen, einige Tiere haben sich daran sehr schwer verletzt", erzählt Weise, der auf den vier Hektar Land am Hainwald insgesamt 48 Tiere hält. Zum vierten Mal sei nun am Wochenende ein Loch in den Maschendrahtzaun geschnitten worden. "Ich will niemanden verdächtigen, aber allmählich stelle ich mir schon die Frage ob jemand etwas gegen mich hat", sagt Weise, der hauptberuflich Kraftfahrer ist. Da Damwild "reviertreu" sei laufen die Tiere normalerweise nicht weit weg, sollten sie einmal aus dem Gehege heraus gelangen. Allerdings befinde sich die Bahnlinie in direkter Nähe, sagt Weise. Für ihn als Halter habe jedes Tier zudem auch einen gewissen Geldwert.

"Mir macht die Haltung sehr viel Spaß, das ist mein Hobby und Ausgleich", sagt der 52-Jährige, während er ein Reh mit einem Maiskolben füttert. Er habe sich nichts vorzuwerfen und wüsste nicht wer etwas gegen ihn haben könnte: "Einmal im Jahr kommt das Veterinäramt zur Kontrolle", sagt Weise. Mehrmals im Jahr kommen Besucher in das Gehege an.

Zeugenhinweise zu dem Vorfall nimmt Weise unter Telefon 05171/24160 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr