Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Zahnärzte loben Bewertungs-Portal

Peine Zahnärzte loben Bewertungs-Portal

Krankenversicherte können seit Ende Februar ihren Zahnarzt nach einer Behandlung online bewerten. Das Portal soll bei der Arztsuche helfen und die Qualität in den Praxen längerfristig verbessern. Die PAZ fragte bei zwei Peiner Zahnärzten nach, was sie von dem Portal halten. Grundsätzlich sehen beide es positiv.

Voriger Artikel
Bruder vermisst: Kessler hilft bei der Suche
Nächster Artikel
Auftakt: Stadtparkkonzerte beginnen am Sonntag

Das Portal sorgt für mehr Transparenz im Gesundheitswesen.

Quelle: A

„Ich finde es gut und zeitgemäß, wenn Patienten die Transparenz des Internets für einen Zahnarztvergleich nutzen können“, sagt die Peiner Zahnärztin Dr. Caroline Knieling. Die Frage sei aber, inwieweit die Behandlungsqualität tatsächlich objektiv bewertet werden könne. Dass es neben positiven Bewertungen auch Kritik geben könnte, darüber müsse man sich sich im Klaren sein. „Wenn jemand Anlass zur Kritik sieht, ist es generell zielführender, diese auch in einem persönlichen Gespräch zu klären“, sagt Knieling.

Positiv sieht die Zahnärztin die Tatsache, dass sich mit der AOK, Barmer GEK und Techniker Krankenkasse mehrere Kassen an dem Portal beteiligt haben. Sie würde sich wünschen, dass weitere folgen und auch die privaten Krankenversicherungen die Plattform nutzen, um sie insgesamt auf eine breite Basis zu stellen.

Inhaltlich sei an dem Portal nichts auszusetzen, sagt Knieling. Die Nutzung sei jeweils zwölf Monate nach der letzten Behandlung mittels der Daten von der Versichtertenkarte möglich. Abgefragt würden zum Beispiel Informationen über Atmosphäre, Personal und Behandlung. Diese könnten jeweils mit Noten von 1 bis 4 bewertet werden.

Auch Dr. Karl-Heinz Brietze sieht das Bewertungsportal positiv: „Es kann einem Zahnarzt möglicherweise auch aufzeigen, was er für seine Patienten verbessern kann. Und man erfährt als Zahnarzt etwas über die Außenwirkung.“

Der generelle Trend gehe ähnlich wie bei Hotels auch bei Ärzten hin zu Bewertungsportalen. Für die niedergelassenen Ärzten gebe es bekanntlich bereits ein solches Angebot. „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass eine Zahnarztpraxis ein Dienstleistungsunternehmen ist“, sagt Brietze.

Oft werde kritisiert, dass das Gesundheitswesen nicht transparent genug ist. Mit dem Bewertungsportal könne man diesem Eindruck vielleicht etwas entgegenwirken, findet Brietze. Technisch sei die Umsetzung gelungen, sie biete Sicherheit und ausreichend Schutz gegen Missbrauch.

Das Zahnarzt-Bewertungsportal ist im Internet auf der Seite www.weisse-liste.de zu finden.

mic

Das Zahnärzte-Bewertungsportal

37 Millionen gesetzlich Krankenversicherte können ihre Zahnärzte im Internet bewerten. Die Wertungen sollen anderen Patienten bei der Arztsuche helfen. Hinter dem Angebot stehen die Krankenkassen AOK, Barmer GEK und Techniker Krankenkasse. Die Patienten können die 55.000 niedergelassenen Dentisten in Deutschland unter anderem daraufhin bewerten, ob sie auf Ängste und Schmerzen eingehen und ob sie über die anstehenden Kosten verlässlich informieren.

Die Ergebnisse fließen in das Internetportal ein. Die Versicherten können sich mit den Angaben auf ihrer Versichertenkarte für die Online-Befragung registrieren, so die beteiligten Kassen. Der Fragebogen umfasse rund 40 Fragen. Es handele sich um die erste Befragung dieser Art – gemeinsam mit Patienten wissenschaftlich entwickelt, speziell auf die verbrauchernahen Fragen zugeschnitten.

Die Befragung sei anonym und vor Manipulationen geschützt. Die Angaben sollen anderen Patienten bei der Zahnarztsuche helfen, zugleich aber fair gegenüber den Zahnärzten sein.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr