Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zahlen zum Wirtschaftswachstum in Peine

Bruttoinlandsprodukt Zahlen zum Wirtschaftswachstum in Peine

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in guter Verfassung, einen Wirtschaftswachstum ist in den letzten Jahren auch in Peine zu verzeichnen. Bundesweit legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) seit 2002 um 36,7 Prozent zu, im Kreis Peine um 31,2 Prozent.

Voriger Artikel
Fitesa-Werk mit neuer Produktionslinie
Nächster Artikel
Friseurbedarf Klemm zieht in die Breite Straße

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt dient als Maßstab für das Wirtschaftswachstum des Landes.
 

Quelle: Symbolfoto

Peine.  Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) beschreibt, welcher Wert an Waren und Dienstleistungen in einem Land geschaffen wurde. Umgerechnet auf Erwerbstätige und geleistete Arbeitsstunden ergibt sich daraus die Arbeitsproduktivität. Damit lässt sich die wirtschaftliche Stärke oder Schwäche eines Bereiches ermitteln.

In der langfristigen Betrachtung von 2002 bis 2014 erreichen die Werte im Kreis Peine ein Plus von 31,2 Prozent (Bruttoinlandsprodukt) und ein Plus von 29,9 Prozent (Arbeitsproduktivität). Erwirtschaftete ein Erwerbstätiger in Peine im Jahr 2002 noch 46 826 Euro, waren es im Jahr 2014 rund 60 824 Euro. In einer „Bundesliga der Produktivität“ liegt der Kreis Peine damit auf Platz 215 von 406 Städten und Kreisen. Deutscher Meister wurde übrigens Ingolstadt, was für die Produktivität von Audi spricht.

Die Untersuchung der Arbeitsproduktivität ist ein wichtiger Faktor der Wirtschaftsanalyse, denn die Arbeitsproduktivität ist als durchschnittlicher Output (in Euro) je Erwerbstätigem zu verstehen. Somit ist sie die Relation zwischen dem preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP), also dem Maß für die gesamten erbrachten wirtschaftlichen Leistungen, und der Anzahl der Erwerbstätigen. Weil die Datenerhebung umfangreich und zeitaufwendig ist, stammt der jüngste Wert zur Arbeitsproduktivität aus dem Jahr 2014. Aktuellere gesicherte Daten liegen beim Statistischen Landesamt noch nicht vor.

Mit einer Arbeitsproduktivität von 60 824 Euro war die Wirtschaftsleistung der Erwerbstätigen im Kreis Peine übrigens geringer als im landesweiten Schnitt. Den bezifferten die Statistiker für Niedersachsen zuletzt mit 63 201 Euro pro Erwerbstätigem.

Von PAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?