Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
ZDF-Dreh: Hubert Klinke kommt ins Kino

Vöhrum ZDF-Dreh: Hubert Klinke kommt ins Kino

Dreharbeiten in Vöhrum: Ein Kamerateam von ZDF und Arte war zwei Tage bei Hubert Klinke zu Gast. Dabei entstanden Aufnahmen für einen Kinofilm mit dem Arbeitstitel „Die Ordnung der Dinge“.

Voriger Artikel
Neujahrsempfang der Stadt Peine: Kessler sprach über Internet und Politik
Nächster Artikel
Jahner verkaufen Aktien zum Jubel-Jahr

Dreharbeiten in Vöhrum: Hubert Klinke (rechts) zeigte Jörg Haaßengier vom Filmteam einige seiner statistischen Aufzeichnungen.

Quelle: azi

Vöhrum. „Es gibt Zeitgenossen, die halten mein Faible für merkwürdig. Aber ich bin ein Mensch, der immer etwas tun muss“, erklärte der 76-Jährige. Auf diese Weise entstand Klinkes Leidenschaft für das Beobachten und das Zählen.
„Ich merke mir, wie viele Autos rückwärts einparken, wie viele Menschen in einem Auto sitzen oder wie viele im Supermarkt einen Einkaufszettel benutzen.

Das hält mich fit im Kopf“, so Klinke. Vor rund zehn Jahren besuchte den Vöhrumer wegen seiner Vorliebe für Statistik bereits ein Fernsehteam der ARD. Nun soll Klinke sogar den Weg auf die Kinoleinwand finden.

„Er ist ein interessanter und sehr wacher Typ“, sagte der Edemisser Jörg Haaßengier, mit Jürgen Brügger Autor und Regisseur des Films. Zusammen mit Kameramann Sven Hill begleiteten die beiden Klinke zwei Tage lang. „Bei unserem Film geht es um das Messen und Ordnen im weitesten Sinne“, so Haaßengier. „Wir besuchen bis zu zehn Protagonisten und Institutionen. Eine weitere Station ist etwa die Deutsche Sammlung für Mikroorganismen in Braunschweig, wo die Mitarbeiter Bakterien ordnen.“

Für die Dreharbeiten mit Klinke besuchte das Team den Vöhrumer zu Hause und begleitete ihn auf den Neujahrsempfang der Stadt Peine. Klinke ist Leiter der Vöhrumer Hukl-Bühne, Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Bodenstedtpreises der Stadt.

Schon im Berufsleben kam dem 76-Jährigen seine Statistik-Leidenschaft zugute. „Ich war bei der Post. Da wurde alles dokumentiert und gezählt“, so Klinke. Aufmerksamkeit erregte er auch, weil er bei der Harald-Schmidt-Show zählte, welche Leute im Publikum wie oft eingeblendet wurden. „Daraufhin habe ich ihm einen Brief geschrieben, den Schmidt auch vorgelesen hat“, so Klinke.

Der jetzt entstehende Film soll Ende dieses Jahres fertig sein. Die Veröffentlichung im Kino ist für 2013, im Fernsehen für 2014 geplant.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr