Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wo ist Zebu Otto? Polizei jagt seit Tagen ein ausgebüxtes indisches Buckelrind

Peine Wo ist Zebu Otto? Polizei jagt seit Tagen ein ausgebüxtes indisches Buckelrind

Peine. Otto ist einfach nicht zu fassen: Seit Tagen macht die Polizei im Kreis Peine Jagd auf ein entlaufenes Zebu-Rind. Zuletzt versuchte es ein Tierarzt bei Ilsede mit einem Betäubungspfeil, doch Otto war wieder schneller, flüchtete vom Ilseder Hüttengelände bis in den Wald zwischen Münstedt und Schmedenstedt - mit der Polizei und der Feuerwehr auf den Fersen.

Voriger Artikel
Schnupperkurs Politik bei der PAZ
Nächster Artikel
Bundestags-Kandidatur: Weyberg gegen Pahlmann

Geknickt: Zebu-Halter Eckhard Kaluza bei seiner Herde am Peiner Stadtrand.

Quelle: mic

„Wir konnten das Rind leider noch nicht stellen“, bestätigt der Ilseder Hauptkommissar Hartmut Heller mit einem Augenzwinkern. Die Ordnungshüter hoffen nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Suche sei solange eingestellt, der Radius in dem sich das indische Buckelrind bewegen könnte ist zu groß.

Neun Tage nachdem das Tier ausgebüxt ist, konnte gestern dessen Halter, Eckhard Kaluza, ermittelt werden: „Otto ist mir vergangenen Dienstag beim Umtreiben auf einer Weide an der Beeke-Fuhsemündung entlaufen“, erklärt der Züchter, der das unter Feinschmeckern beliebte Fleisch der Zebu-Rinder verkauft. Otto, gerade mal einen Meter groß, sei zunächst über den 1,30 Meter hohen Zaun gesprungen und dann ins dortige Schilf geflüchtet. „Ich habe ihn jeden Tag gesucht, aber nicht damit gerechnet, dass er soweit weg läuft“, beteuert der 58-Jährige.

Zehn kleine Zebu-Rinder hält Kaluza auf seiner Weide, inklusive Otto. Die Tiere seien in der Regel handzahm, in der freien Wildbahn dann aber doch eher ängstlich. Kaluza hat das anderhalb Jahre alte Rind erst im April gekauft, eigentlich sollte es jetzt geschlachtet werden. Ob Otto den Braten gerochen hat?

Kaluza macht sich keine große Hoffnungen, sein Tier schnell wieder zu finden. Zebu-Rinder seien extrem flink, mit einem Betäubungsgewehr müsse man bis auf 30 Meter an das Tier rankommen. Kaluza: „Wenn sich Zebus eingeengt fühlen, geraten sie schnell in Panik, ich hoffe, dass er nicht auf die Straße vor ein Auto rennt. Im Prinzip kann man jetzt nur abwarten.“ Und hoffen, dass Otto die Polizei nicht noch länger auf die Hörner nimmt.mic

  • Das gesuchte Zebu wird wie folgt beschrieben: Brust, Kopf und Nacken schwarz, das übrige Fell dunkelbraun. Sachdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort nimmt die Polizei unter Telefon 05172/410930 in Ilsede oder unter 05171/999-0 in Peine entgegen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr