Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Wird die Kniepenburg bald zur Ratten-Burg?
Stadt Peine Wird die Kniepenburg bald zur Ratten-Burg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 12.06.2018
Dieter Bengsch ärgert sich über den Rattenbefall im Bereich Kniepenburg. Quelle: Tobias Mull
Peine

Gibt es eine Rattenplage im Bereich Kniepenburg/Damm in Peine? Mehrere Anwohner schilderten der PAZ jetzt „unhaltbare Zustände“: Zahlreiche Ratten würden immer wieder durch die Gärten laufen, einige seien sogar schon in die Häuser eingedrungen.

Ein Betroffener ist Dieter Bengsch. „Ich ärgere mich nicht nur über die Ratten, sondern auch darüber, dass niemand etwas tut“, so der Peiner. Zwar sei das Ordnungsamt nach einem Hinweis vor Ort gewesen, ein Rattenbefall sei jedoch nicht festgestellt worden. Da platzte Bengsch der Kragen. „Ich habe eine tote Ratte genommen und die im Ordnungsamt auf den Tisch geknallt, damit die sehen, was Sache ist“, so Bengsch.

Rattenbefall im Bereich Kniepenburg/Damm: Anwohner ärgern sich über Befall durch Nagetiere und sehen die Stadt in der Pflicht Quelle: Archiv

Die PAZ fragte im Peiner Rathaus nach, wie dort die Lage eingeschätzt wird. „Der Stadt liegt eine schriftliche Meldung für ein privates Grundstück vor, hier sind auch Bekämpfungsmaßnahmen erfolgt“, sagt Stadt-Sprecherin Petra Neumann.

Demnach sei der Eigentümer des genannten Grundstückes gebeten worden, in eigener Zuständigkeit eine Bekämpfung auf dem Grundstück zu veranlassen. „Dies ist nachweislich erfolgt und wurde vorsorglich nochmals durchgeführt, obwohl ein Befall auf dem Grundstück nicht mehr vorliegt“, so Neumann weiter.

Dieter Bengsch zeigt eine Lebendfalle Quelle: Tobias Mull

Eine Ortsbegehung habe zuletzt vor etwa drei Wochen im Beisein eines Schädlingsbekämpfers stattgefunden. „Im gesamten öffentlichen Bereich wurden keine Hinweise auf einen Rattenbefall festgestellt“, betont Neumann.

Dieter Bengsch und weitere Anwohner können diese Aussage nicht nachvollziehen. „Sobald die Dämmerung einsetzt, sehen wir die Ratten doch“, erklären sie der PAZ. Gemeinsam wolle man nun weitere Anwohner für die Problematik sensibilisieren, um so eine breite Front gegen die Plagegeister zu schmieden. „Die Kniepenburg darf keine Ratten-Burg werden“, sagt Bengsch mit Nachdruck.

Was tun bei möglichem Rattenbefall?

Wenn Ratten gesehen werden, sollte möglichst festgestellt werden, wo die Tiere herkommen, hinlaufen oder sich aufhalten. „Dort müsste dann mit einer Bekämpfung angesetzt werden“, sagt Petra Neumann von der Stadt Peine. „Liegt die Ursache auf einem privaten Grundstück, sollte im Hinblick auf eine gute Nachbarschaft zunächst der Kontakt mit dem Eigentümer gesucht werden.“ Erfolgen von dem Eigentümer keine Maßnahmen, könne die Verwaltung über die Problematik schriftlich informiert werden. Das Betreten privater Grundstücke sei jedoch nur mit der Zustimmung des Eigentümers gestattet. „Liegt die Ursache im öffentlichen Bereich, sollte die Verwaltung sofort informiert werden“, so Neumann abschließend. Die Bekämpfung erfolge dann durch eine entsprechende Fachfirma.

Von Tobias Mull

Die Vorfreude ist groß: In Essinghausen wird das große Schützenfest gefeiert. Es geht um Königswürden, aber auch die Reden am Samstag sowie der Umzug am Sonntag werden mit Spannung erwartet.

12.06.2018

Aufgrund der Abrissarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Malzwerke Heine kommt es in der nächsten Woche zu einer erneuten Vollsperrung der Theodor-Heuss-Straße. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

12.06.2018

Natürlich waren sie aufgeregt: Aber die Künstlerinnen und Künstler im Alter von sieben bis 16 Jahren meisterten ihre Aufgabe mit Bravour. Und das Konzert kam bei den Bewohnern des Spitta-Heims gut an.

12.06.2018