Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Wieder Bombendrohung: Polizei gibt Entwarnung

Alarm in Commerzbank Wieder Bombendrohung: Polizei gibt Entwarnung

Bombendrohung in der Peiner Innenstadt: Heute kam es erneut zu einer großflächigen Evakuierung rund um die Peiner Commerzbank. Laut Polizei war in der Geschäftsstelle an der Breiten Straße wieder ein anonymer Drohanruf eingegangen.

Voriger Artikel
Musical-Starensemble kommt am 20. Januar
Nächster Artikel
Beratung zum Neustart ins Berufsleben

 Bombenverdacht in der Peiner Innenstadt.

Quelle: Michaela Gebauer

Peine. Ein bislang unbekannter männlicher Anrufer habe gegen 15 Uhr bei der Commerzbank angerufen, und gesagt, er hätte im Haus eine Bombe deponiert, die in 30 Minuten in die Luft gehen werde. „Wir waren innerhalb kürzester Zeit mit mehreren Einsatzkräften aus dem Peiner Landkreis vor Ort“, resümierte der Polizist Stefan Kükelhahn.

Es folgte ein rasanter Einsatz. Innerhalb weniger Minuten fuhren die Polizeiwagen auf die Breite Straße und zeigten Präsenz. Daraufhin wurden alle Anlieger und Passanten gebeten, die Wohnungen und Geschäfte rund um die Commerzbank zu räumen. Zwei Stunden lang durfte sich niemand im Bereich zwischen Café Mitte und „Back-Factory“ aufhalten.

Doch anstatt Hektik herrschte eher Gelassenheit, sodass auch die Peiner beruhigt waren. „Deshalb glaube ich einfach nicht, dass die Bombendrohung echt ist“, sagte Romy Hoppe und ärgert sich, dass sie ihren Schmalzkuchenstand verlassen musste. „Es ist einfach total ärgerlich, dass so etwas zum zweiten Mal passieren muss. Letztes Mal war ich zwar mit keinem Stand vor Ort - aber jetzt hört der Spaß langsam auf“, erklärte sie.

Während Hoppe und ihre Freundin Heidi Bremer ruhig vor dem Absperrband standen, kamen immer wieder interessierte Passanten vorbei und fragten, was los sei. Kurioserweise stöhnten die meisten Bürger entnervt oder schüttelten ablehnend den Kopf, als sie von der Bombendrohung erfuhren.

Nach zwei Stunden dann das Ergebnis: Es handelte sich bei der Bombendrohung offenbar um einen Fehlalarm.

Nachdem ein Bombenspürhund vor Ort war und keinen Sprengstoff entdecken konnte, gaben die Beamten gegen 16.45 Uhr Entwarnung. „Wir wissen noch nicht, ob es sich um den gleichen Täter handelt, wie beim letzten Mal. Alles, was ich jetzt sagen könnte, wäre reine Spekulation“, sagte Polizist Stefan Rinke. Gegen den unbekannten Anrufer wurde aber ein Strafverfahren wegen der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ eingeleitet.

In Höhe der Bäckerei „Back-Factory“: Statt Aufregung herrschte am Montag Gelassenheit bei den Peinern.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Peine
Bereits am 7. Dezember ging eine Bombendrohung gegen die Peiner Commerzbank ein, Spürhunde waren im Einsatz

Nach der erneuten Bombendrohung gegen die Commerzbank-Filiale an der Breiten Straße ermittelt die Polizei in alle Richtungen. Noch gebe es keine konkreten Hinweise auf den anonymen Anrufer, erklärte Peines Polizeisprecher Peter Rathai.

mehr
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr