Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Wichtige Tipps für sichere Wohnungen

Broschüre von Polizei und Landkreis Peine Wichtige Tipps für sichere Wohnungen

Der Landkreis Peine hat nun in enger Zusammenarbeit mit der Polizei-Inspektion Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel eine Sicherheitsbroschüre für Bauherren herausgebracht. Zum Thema „Sicherheit von Anfang an“ werden dabei wertvolle Tipps zur Prävention von Einbrüchen gegeben.

Voriger Artikel
Gesundheitsförderung bei der Kreisvolkshochschule
Nächster Artikel
Meterhohe Fontäne auf historischem Marktplatz

Von links: Bernd Neidhart, Michael Sock und Joachim Mertens bei der Vorstellung der Broschüre.

Quelle: Jasper Warzecha

Kreis Peine. „In Bezug auf die Einbruchszahlen ist Peine schwer betroffen“, erläutert Bernd Neidhart vom Präventionsteam der Polizei-Inspektion. „Der Grund sind die guten Anbindungen an viel befahrene Autobahnen und Bundesstraßen“, klärt der Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes in Peine, Michael Sock, auf.

Aus diesem Grund hat sich der Landkreis um Joachim Mertens, Leiter des Fachdienstes Bauordnung und Raumordnung, nun dazu entschlossen, eine Broschüre mit Sicherheitstipps herauszugeben. Diese werde zukünftig an alle Bauherren im Kreis verteilt, und generell stehe die Broschüre auch auf der Homepage www.landkreis-peine.de zur Verfügung.

Die Broschüre wurde von Neidhart verfasst und gibt umfassende Tipps und Richtlinien, um das eigene Haus oder die eigene Wohnung gegen Einbrüche zu sichern.

„Die Erfahrung sagt, dass Einbrecher möglichst schnell, mit möglichst wenig Risiken in die Gebäude eindringen wollen“, so Sock, „einbruchssichere Türen und Fenster leisten dabei einen wertvollen Schutz.“

So sei in den vergangenen 20 Jahren die Einbruchsversuchsquote - also die Zahl, die abgebrochene Einbrüche beschreibt - von 30 Prozent auf 40 gestiegen, sagt Neidhart und Mertens fügt hinzu, dass „die Broschüre das Ziel hat diese Quote weiter zu steigen“.

Wichtig dabei sei die Sensibilisierung der Bewohner. „Es wird oft noch am falschen Ende gespart“, so Sock, der auch darauf verweist, dass nach Einbrüchen in Wohnungen oftmals Traumata bei den Bewohnern entstehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr