Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Warum Aneurysmen tickende Zeitbomben sind
Stadt Peine Warum Aneurysmen tickende Zeitbomben sind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 01.01.2019
Bei der Veranstaltung zum Thema Aneurysmen: (von links) Professor Dr. Omke Teebken, Dr Nicole Laskowski und Kathinka Plett. Quelle: Kirchenkreis Peine
Peine

In der Reihe Rat und Tat des Peiner Klinikums sowie der Familienzentren Martin Luther und St. Elisabeth informierte Professor Dr. Omke E. Teebken über Aneurysmen. Der Chefarzt der Gefäßchirurgie des Klinikums erklärte, warum sie entstehen, wie gefährlich sie sind und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Eine Krankheit der Männer

„Aneurysmen sind eigentlich eine Krankheit der Männer. Ein berühmtes Beispiel ist Albert Einstein. Die Aorta als Hauptschlagader und größte Arterie des Körpers hat normal einen Durchmesser von ungefähr 2,5 Zentimetern. Wächst dieser durch eine Aussackung auf mehr als drei Zentimeter an, spricht man von einem Aneurysma“, erklärte der Experte.

Aneurysmen sind tickende Zeitbomben

Meist entwickelten sich diese unterhalb der Nierenarterie. Rund zehn Prozent der über 70-jährigen Männer mit Bluthochdruck würden unter einem Aneurysma leiden. Die große Mehrzahl der Fälle wird durch Arteriosklerose ausgelöst. Im Frühstadium verursachen die Aneurysmen keine Probleme. Gefährlich wird es erst dann, wenn sie reißen oder platzen. Nur die Hälfte der Betroffenen schafft es dann noch lebend in ein Krankenhaus. Bei der folgenden Notoperation sterben viele weitere. So werden Aneurysmen zu Recht als tickende Zeitbomben bezeichnet.

Gesunder Lebenswandel hilft

„Früherkennung durch Ultraschall spielt hier eine sehr große Rolle. So kann man frühzeitig reagieren und eine Ruptur durch eine präventive Operation verhindern. Ein gesunder Lebenswandel trägt viel dazu bei, erst gar kein Aneurysma zu entwickeln“, sagte Teebken. Modelle von Einsätzen für die Aorta hatte er dabei und erklärte sie den interessierten Zuhörern.

Nächster Termin am 6. Februar

Nach einer Diskussion zum Thema lud der Referent alle Besucher zur nächsten Veranstaltung der Reihe Rat und Tat ein. Am Mittwoch, 6. Februar, um 18.30 Uhr referiert der leitende Oberarzt Dr. Maschtag Ahmad Yusofi über „Altersmedizin am Klinikum Peine“. Die Veranstaltung findet in der Cafeteria des Klinikums statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, der Eintritt ist frei.

Von Alex Leppert

Die Wallschülerinnen und Wallschüler aus Peine erlebten zwei besondere Musikstunden, die sie so schnell nicht vergessen werden. Ein syrischer Musiker stellte Instrumente und Rhythmen vor.

01.01.2019

Die erste Eigner-Hauptversammlung gab es schon, im Januar soll es dann so richtig losgehen. Das Silberkamp-Junior-Unternehmen Eulenguide will digitale Stadtführungen anbieten.

01.01.2019

Die niedrigen Zinsen sind für Stiftungen ein echtes Problem, denn sie finanzieren damit normalerweise ihre wohltätigen Aktionen. Die Peiner Bürgerstiftung hat deshalb ein neues Modell entwickelt.

31.12.2018