Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Volksbank informiert über Brexit
Stadt Peine Volksbank informiert über Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.03.2019
Stefan Honrath, Alan Hodgekinson, Ernst-August-Horneffer und Michael Pannwitz (von links) gestalteten den informativen Abend. Quelle: Melanie Stallmann
Peine

Die Volksbank Brawo und die PAZ hatten in die Hauptstelle der Volksbank am Markt eingeladen, um über die Folgen des geplanten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (Brexit) für Menschen im Peiner Land zu informieren.

Vor rund 60 Besuchern hielten zu Beginn Stefan Honrath, Leiter der Volksbank-Direktion Peine, sowie Michael Pannwitz, Bereichsleiter Individualkunden bei der Volksbank Brawo zwei Impulsvorträge.

Brexit aus politisch-emotionalen Gründen“

Stefan Honrath sprach über die Ursachen des Brexits aus seiner Sicht. Quelle: Melanie Stallmann

Honrath sprach über die volkswirtschaftliche Seite des Brexit und er eröffnete damit, dass das Vereinigte Königreich nie aus politisch-emotionalen Gründen Mitglied der EU gewesen sei, sondern ausschließlich aus wirtschaftliche Interesse. Er sieht den Grund für die Zustimmung der Briten zum Brexit in sozialen Spannungen, sowie eine Anti-EU-Stimmung, die von den Medien erzeugt worden sei. Weiter zeigte er mögliche Folgen, die ein No-Deal-Brexit auch für Deutschland haben könnte. „Und nach einer Studie des IWH Halle wäre die Region Braunschweig-Wolfsburg überdurchschnittlich betroffen“, ergänzt Honrath. In absoluten Zahlen betrachtet erscheinen die Folgen aber doch überschaubar. Zudem sei er nicht so pessimistisch, wie es die Studie vermuten lasse.

Anschließend informierte Michael Pannwitz über mögliche Konsequenzen für Anleger. Er erinnerte noch mal daran, dass die Märkte am Morgen nach dem Referendum in 2016 nicht vorbereitet waren. Er verglich die deutschen mit den englischen Börsenständen und erläuterte, wie die Reaktion an den Börsen durch den Brexit zu erklären waren.

Ernst-August Horneffer äußerte Gedanken zu direkten Auswirkungen auf das Highland Gathering. Quelle: Melanie Stallmann

Ernst-August Horneffer, Vorsitzender des Peiner Scottish Culture Clubs, sprach anschließend über das jährlich in Peine stattfindende Highland Gathering und die Probleme, die durch das Thema für die Planung entstanden seien. Er endete mit dem Wunsch, dass es unabhängig von Art und Zeitpunkt eines Brexit nicht wieder zu Bürgerkriegen in Großbritannien kommen dürfe.

Auch Alan Hodgkinson als ehemaliger Lehrer äußerte seine Gedanken. Er gab zu bedenken, dass etwa 48 Prozent gegen eine Austritt gestimmt haben. Für ihn gehe es vor allem um die jungen Menschen und Schüler, die man über Kooperationen mit deutschen Schulen unterstützen könne.

Interessiert verfolgte das Publikum die Ausführungen der Redner. Quelle: Melanie Stallmann

Aktuelle Meldung: Verhandlungen verschoben

Noch während der Veranstaltung gab Pannwitz bekannt, dass die Briten gerade darüber abgestimmt hätten, dass die Verhandlungen mit der EU erst mal verschoben worden sind. Man müsse jedoch abwarten was die EU dazu sagen wird. Damit begann eine angeregte Diskussionsrunde die den Abend beschloss. Alle Besucher waren sich einig, dass man noch nicht absehen könne, wohin der Weg der Briten führt.

Von Hendrik Götze

Die Polizei kontrollierte am Freitagabend einen Autofahrer, der ohne gültige Fahrerlaubnis und zudem noch unter Alkoholeinfluss stand.

16.03.2019

Auf der Umgehungsstraße bei Stederdorf kam es am Samstagmittag zu einem schweren Unfall: An der Einmündung aus Richtung Mödesse nahm ein Autofahrer einem anderen die Vorfahrt.

17.03.2019

Einen Schrittzähler erhielt am Freitagnachmittag jeder Peiner, der sich zur Aktion “Peine bewegt sich“ angemeldet hat. Die Übergabe fand im S-Treff der Kreissparkasse statt. Nächste Woche Freitag werden die Schritte ausgewertet.

16.03.2019