Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Vöhrumer Hukl-Bühne zu Besuch in Thüringen
Stadt Peine Vöhrumer Hukl-Bühne zu Besuch in Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 21.11.2018
Unterwegs: Die Mitglieder der Hukl-Bühne vor dem Kaliwerk in Sondershausen. Quelle: privat
Vöhrum

Eine dreitägige Fahrt ins Blaue, ausgearbeitet durch das Organisationsteam Schikora/Hartmann/Bublitz, unternahmen 25 Mitglieder der Vöhrumer Hukl-Bühne Vöhrum. Es ging bis nach Thüringen – das Ziel war selbst zu Beginn der Anreise noch ein gut gehütetes Geheimnis gewesen.

Im Förderkorn 700 Meter in den Berg

Der erste Stopp dort war das Erlebnisbergwerk „Glückauf“ in Sondershausen. Dieses gilt als ältestes befahrbares Kaliwerk der Welt. In einem Förderkorb ging es in rund 700 Meter Tiefe – und dort auf der offenen Ladefläche eines Lkw auf eine Besichtigungsfahrt.

Kegelspaß unter Tage

Ungewöhnlich: Kegelspaß unter Tage. Quelle: privat

Anschließend folgte ein Erlebnis der besonderen Art. Neben Konzertsaal und Festsaal befindet sich nämlich auch eine Kegelbahn unter Tage, die bot den Laienschauspielern Kegelspaß in 700 Metern Tiefe. Und das bei einer Temperatur von 25 Grad. Später ging es dann Richtung Gotha, wo die Gruppe den ersten Tag bei typisch thüringischen Speisen ausklingen ließ.

Kriminalfälle in Erfurt

Am zweiten Tag stand ein Erfurt-Besuch auf dem Plan. Bei einer Stadtführung der etwas anderen Art lernten die Vöhrumer anhand geschilderter authentischer Kriminalfälle an Originalschauplätzen Erfurt auch abseits des üblichen Tourismus kennen. Auf dem Petersberg konnte später die beeindruckende Zitadelle bestaunt werden, die als eine der größten und am besten erhaltenen Stadtfestungen ihrer Art in Europa gilt.

Besuch des Bratwurstmuseums

Als nächstes ging es zum Bratwurstmuseum nach Holzhausen. Da das dem Museum zugehörige Bratwursttheater eine Aufführung hatte, nutzten die Vöhrumer Laiendarsteller die Gelegenheit, um die Bühne einmal mit dem Zuschauerraum zu tauschen.

Zwischenstopp in Goslar

Am Abreisetag wurde noch ein Zwischenstopp in Goslar eingelegt. Nach einer Stadtführung ließen sich die Teilnehmer im Brauhaus die Geheimnisse der Braukunst und die Herstellung des lokalen Gose-Bieres erläutern. Nach einem abschließenden Mittagessen trat die Gruppe nach dann die Heimreise an.

Von Alex Leppert

Blutig verschmierten Narbengesichter, eine große Spinne auf dem Kopf: Der Besuchersonntag des Peiner IGS-Ökogartens stand noch ganz im Zeichen voll Halloween. Doch es gab auch echte Spinnen.

21.11.2018

Wochenlang war die Vorfreude in den Stederdorfer Kindergärten groß. Und am Ende des Laternenumzugs bestätigte Vasil (5): „Das Schönste ist das Leuchten der Laternen.“

21.11.2018

Bei der Vogelzucht kommt es oft auf Erfahrung an. Der Peiner Carsten Engel ist zwar erst seit acht Jahren dabei, bei der Landesschau in Walsrode konnte er jedoch große Erfolge feiern.

21.11.2018