Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Unwetter haben in Peine starke Schäden angerichtet
Stadt Peine Unwetter haben in Peine starke Schäden angerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 13.09.2018
Feuerwehr im Einsatz: Stürme haben im Kreis Peine für hohe Gebäudeschäden gesorgt.   Quelle: Janine Kluge (Archiv)
Anzeige
Peine

Mit einem durchschnittlichen Schaden von jeweils 2200 Euro liegt der Landkreise Peine in der Spitzengruppe der Regionen, die von Unwettern besonders schwer getroffen wurden, dicht gefolgt von Goslar (2000 Euro). Das zeigt eine Bilanz für die Jahre 2002 bis 2016, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag veröffentlichte.

Demnach richteten Sturm, Hagel, Starkregen und Hochwasser in diesem Zeitraum an Gebäuden in Peine im Schnitt 2201 Euro Schaden an.

Durchschnittliche Schadenshöhe: 2201 Euro

Genaue Daten der Studie für den Kreis Peine: Die Schadenshöhe durch Unwetter beträgt in 15 Jahren durchschnittlich 2201 Euro – dabei verursachten Sturm und Hagel Schäden in Höhe von 1832 Euro sowie Überschwemmungen und Starkregen 369 Euro. Den höchsten Schaden gab es vor Ort im Januar 2007 beim Sturm „Kyrill“. Damals wurden im Durchschnitt 200 von 1000 Gebäuden beschädigt. Das waren 907 Euro pro Haus. Auch das Juni-Hochwasser 2013 hat den Landkreis schwer getroffen. Damals waren 979 von 1000 Gebäuden betroffen, die Schadenssumme lag im Schnitt bei 4444 Euro pro Haus.

Wolfsburg liegt an der Spitze

Mit einem durchschnittlichen Schaden von jeweils 2900 Euro ist Wolfsburg in Niedersachsen am stärksten betroffen, und mit 2000 Euro folgt auf Peine der Kreis Goslar. GDV-Sprecher Henning Engelage sagt: „Am glimpflichsten kamen der Auswertung zufolge die Einwohner von Oldenburg davon. Dort beträgt der Schaden im Schnitt lediglich rund 600 Euro.“ Einzelne extreme Wetterereignisse schlugen allerdings auch in Niedersachsen deutlicher zu Buche: Das verheerende Hochwasser im August 2013 etwa sorgte im Landkreis Lüneburg bei Betroffenen für durchschnittliche Schadenssummen in Höhe von 15 200 Euro. Während des Unwetters „Andreas“ im selben Jahr richtete allein Hagel an Häusern in Wolfsburg Schäden von im Schnitt rund 3500 Euro an.

Größte Schäden in Bayern

Die bundesweit am schlimmsten betroffenen Gebiete liegen laut Engelage in Bayern. Im Landkreis Deggendorf verursachten Naturkatastrophen von 2002 bis 2016 Schäden an Gebäuden von durchschnittlich 13 800 Euro. Die 2013 von Hochwasser betroffenen Hausbesitzer in Deggendorf erlitten im Schnitt Schäden von 180 900 Euro.

von Thomas Kröger

Schon längst sollte an der Theodor-Heuss-Straße zwischen Fuhsering und Friedrich-Ebert-Platz in Peine eigentlich gebaut werden. Zwei Investoren planen dort mehr als 120 Wohnungen beziehungsweise Stadtvillen. Doch die Projekte sind ins Stocken geraten – aus unterschiedlichen Gründen.

13.09.2018

Fast 20 000 Euro kamen Ende August bei der Typisierungsaktion für den an Blutkrebs erkrankten Christian Meyer (12) als Spenden zusammen, nun sind weitere 1078 Euro für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) hinzugekommen. Timo Marsch und Mario Baltrusch haben den Scheck übergeben.

13.09.2018

Angedeutet hatte es sich schon vor einigen Wochen – nun konnte Petra Kawaletz für die Stadtwerke Peine bestätigen, dass der heiße Sommer für einen neuen Besucherrekord im Peiner Freibad P3 gesorgt hat. Insgesamt wurden zwischen Mitte Mai und September exakt 90 222 Badegäste gezählt.

15.09.2018
Anzeige