Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Vermisste Georgine: Mehrere Hinweise gehen bei Polizei ein
Stadt Peine Vermisste Georgine: Mehrere Hinweise gehen bei Polizei ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 15.10.2018
Wird vermisst: Georgine Krüger. Quelle: Polizei Berlin
Berlin/Peine

Nach der ZDF-Sondersendung „Aktenzeichen XY ungelöst – Vermisste“ am Mittwochabend sind bislang 18 weitere Hinweise bei der Mordkommission Berlin eingegangen, die sich auf das mysteriöse Verschwinden der damals 14-jährigen Georgine Krüger bezogen. Den einzelnen Hinweisen werde nun sorgfältig nachgegangen. Aus welchem Umfeld sie stammen, wurde bisher nicht mitgeteilt. Ebenso nicht, ob sich auch Anrufer aus Peine möglicherweise bei der Berliner Polizei gemeldet hatten. 

Das Mädchen lebte mit ihrer Familie bis zu ihrer Rückkehr nach Berlin im Frühsommer 2006 eine Zeit lang in Peine. Auch dort wurde intensiv gefahndet. Die Polizei geht davon aus, dass Georgine Krüger nicht freiwillig verschwunden ist, unterstrich ein ermittelnder Beamter in der Sendung. 

Am 25. September 2006 verschwand Georgine Krüger

Sie verschwand auf dem Nachhauseweg von der Schule auf dem etwa 200 Meter langen Weg zwischen Bushaltestelle und Wohnung in der Stendaler Straße. Seitdem fehlt jegliche Spur von ihr. Immer wieder gab es Hinweise an die Polizei, zuletzt hatte im März 2018 ein anonymer Anrufer Koordinaten eines Waldstücks durchgegeben, an denen die Leiche zu finden sei. Die groß angelegte Suche blieb erfolglos.

Die anonyme Sprachnachricht kann abgehört werden auf der Seite der ZDF-Sendung. Hinweise zum Aufenthaltsort oder zum anonymen Anrufer erbittet die Polizei Berlin unter Telefon 030/4664911666.

Von Antje Ehlers

Unebenes Pflaster, zu wenig Toiletten – für den Stederdorfer Werner Vornholt gibt es erheblichen Nachholbedarf, was die Behindertenfreundlichkeit in der Peiner Fußgängerzone betrifft.

12.10.2018

Erst wurde noch etwas orakelt, doch jetzt steht es fest: Panagiotis Panagiotoglou, in Peine besser bekannt unter dem Namen „Pano“, kehrt zurück auf den historischen Marktplatz. Allerdings eröffnet er nicht wie zunächst spekuliert eine Bar, sondern eine Selbstbedienungsbäckerei.

15.10.2018

Stromsparen fällt nicht jedem leicht. Für Menschen, die sich in der Sozialberatung bei der Caritas melden, gibt es dann den Stromspar-Check. Von diesem berichteten Peiner in der NDR-„Plattenkiste“.

12.10.2018