Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Umstellung der Energieversorgung

Kreis Peine Umstellung der Energieversorgung

Für seine eigenen Gebäude will der Landkreis Peine auf ökologische Energieversorgung umstellen (PAZ berichtete). Dafür gibt es schon konkrete Pläne. Einen Teil der Energie will der Landkreis selbst produzieren, für andere Projekte sucht der Kreis strategische Partner – innerhalb und außerhalb des Peiner Landes.

Voriger Artikel
Ilseder verletzte sich
Nächster Artikel
B 65 ab Montag halbseitig gesperrt

Holzhackschnitzel der Peiner Entsorgungsgesellschaft: Marcus Frerich von der PEG hält eine Hand voll des wertvollen und ökologischen Brennstoffes in die Kamera.

Quelle: A/cb

Kreis Peine. Spätestens zur neuen Heizsaison sollen die neuen umweltfreundlichen Anlagen an den Schulzentren in Edemissen und Hohenhameln fertig gestellt sein. In beiden Fällen bezieht der Landkreis nur Wärme, also Energie. Betreiber der Anlagen ist in beiden Fällen Enercity, in Hohenhameln als Partner lokaler Landwirte.

„Die nächsten Projekte sind an der Aueschule in Wendeburg und an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Peine-Horst geplant“, sagt Michael Schrader, Technischer Leiter des kreiseigenen Immobilienwirtschaftsbetriebs.

Die Planspiele des Landkreises sehen vor, an der FTZ ein größeres Blockheizkraftwerk zu bauen. Dort ist auch die Feuerwehrzentrale der Stadt und das Straßenverkehrsamt sowie das Schulungszentrum der Peiner Feuerwehren. Denkbar sei sogar, angrenzende Gewerbebetriebe mit Wärme zu versorgen. Gespräche dazu haben allerdings noch nicht stattgefunden. Auch politisch sind dazu noch keine Weichen gestellt. „Bevor wir in diesem Umfang investieren, brauchen wir grünes Licht vom Kreistag“, sagt Schrader.

Dringend saniert werden muss die Heizungsanlage in Wendeburg. Für 2012 plant der Kreis die Umstellung. Zurzeit wird geprüft, welche Alternative möglich ist.

Das kann auf eine Holzvergaser-Anlage mit oder ohne Partner hinauslaufen. Lieferant für das Holz soll die kreiseigene Peiner Entsorgungsgesellschaft sein. Dort werden jährlich 15 000 Tonnen hochwertige Holzhackschnitzel umgesetzt.

Weitere Berichte zum Thema Klimaschutz im Peiner Land finden Sie in der heutigen Ausgabe der PAZ.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr