Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
UJZ Peine feierte 30. Geburtstag mit sattem Sound und guter Stimmung

Peine UJZ Peine feierte 30. Geburtstag mit sattem Sound und guter Stimmung

Peine. Seit 30 Jahren existiert das Unabhängige Jugendzentrum (UJZ) in Peine und bietet seitdem unter anderem Platz und Raum für Punks. In dieser Zeit wurde nicht nur aus eigener Kraft eine Bühne gebaut, sondern vor zig Jahren auch ein Sommer-Open-Air-Festival ins Leben gerufen. Das fand am Sonnabend zum ersten Mal seit neun Jahren - anlässlich des 30. UJZ-Geburtstags - wieder statt.

Voriger Artikel
Rettungskreuzer und Segler gaben sich Stelldichein am Mittellandkanal
Nächster Artikel
Taylor Wenzels Traum ist zerplatzt

Die Besucher im UJZ genossen die Musik, unter anderem von der Band Kein Hass da.

Quelle: im

Vom späten Nachmittag bis in die Abendstunden traten sechs Bands und ein Singer/Songwriter auf. Den Beginn machten SlobbyDognose, gefolgt von Argies aus Argentinien. Beide Bands spielten jeweils ungefähr 45 Minuten. Danach kamen die Musiker von Kein Hass da auf die Bühne. Die Band mischte Hardcore und Reggae-Beats zu einem manchmal harten, manchmal weichen Sound und sorgte schon für ordentlich Stimmung auf und vor der Bühne - nicht zuletzt mit ihrer Zugabe, bei der sie Fans auf die Bühne holten und dort gemeinsam Pogo tanzten.

Zu später Stunde füllte sich der Platz immer mehr - klar, nun spielten die Headliner. Attila The Stockbroker‘s Barnstormer, die kanadische Band DOA (auf Abschiedstour) und Agent Orange spielten dann auch jeweils über eine Stunde, mischten die knapp 350 Besucher kräftig auf und sorgten für eine ausgelassene Stimmung.

Von der lockeren Atmosphäre zeugte auch, dass sich viele Musiker bei den Auftritten der anderen Bands unter das Publikum mischten und gerne Autogramme schrieben. Später gab es dann noch den Auftritt von Singer/Songwriter Zitrone Rock.

Zufrieden waren nach dem Konzert nicht nur die Peiner Punks, die teilweise auf dem angrenzenden Feld ihre Zelte aufgeschlagen hatten, sondern auch Mitorganisatorin Gabi Mibes: „Es ist auch schon ein Geburtstagsgeschenk für alle, die sich in den Jahren hier engagiert haben“, erklärte Mibes, die eigentlich seit 2006 nicht mehr offiziell im UJZ aktiv ist. „Über die 350 Besucher freuen wir uns natürlich riesig, vor allem wenn man bedenkt, dass hier alles in Eigenarbeit aufgebaut worden ist.“

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?