Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Traum geplatzt: Keine Soccer-Halle in Peine

Peine Traum geplatzt: Keine Soccer-Halle in Peine

Der Traum von einer Soccer-Halle am Peiner Herzberg ist geplatzt. Ein Investor aus Bielefeld wollte die ehemalige Halle des Peiner Tennis-Clubs in „sportives Begegnungszentrum“ verwandeln (PAZ berichtete). Doch nach Auskunft der Stadt sind die Verhandlungen gescheitert.

Voriger Artikel
Schmedenstedter Unfall-Kurve soll jetzt sicherer gemacht werden
Nächster Artikel
Tobias Hense holt sich die begehrte PAZ-Golf-Trophy

Projekt gescheitert: Ulrike Laudien (links) vom Landkreis nennt keine Gründe, Friedhelm Samlowitz vom PTC tut es weh, die brach liegende Halle zu sehen.

Quelle: kn

Peine . Zu den Gründen wollte Stadt-Sprecherin Ulrike Laudien nichts sagen – „im Interesse des Investors“. Der gab sich auf PAZ-Anfrage allerdings erstaunt: „Es ist mir vollkommen rätselhaft, warum die Stadt mein Angebot abgelehnt hat“, so der Unternehmer, der bereits in Bielefeld eine ähnliche Soccer-Halle betreibt.

Geplant gewesen sei in Peine ein „Sportpark für Bürger“. Neben Hallenfußball sollten auch Beach-Volleyball, Beach-Soccer und Gymnastik-Angebote zum Programm gehören. „Die Investitionssumme lag bei 300 000 Euro“, so der Investor. „Es muss sich bei Peine um eine sehr wohlhabende Stadt handeln, wenn sie das ablehnt.“

In Absprache mit der Stadt habe der Unternehmer zusammen mit einem Partner die Kabinen erweitern wollen. Die Nutzungsmöglichkeiten für Peiner Schulen sollten erhalten bleiben.

Für die Ablehnung des Projekts gibt es aus Sicht des Bielefelders zwei mögliche Gründe: „Entweder es gibt noch einen anderen Investor oder die Stadt hat eigene Interessen an der Halle.“

Friedhelm Samlowitz, Noch-Vorsitzender des in Auflösung befindlichen PTC dazu: „Ich hätte es begrüßt, wenn der Investor die Halle übernommen hätte, mir tut es jedes Mal in der Seele weh, wenn ich an der Brache vorbeifahre.“

Nach Angaben von Stadt-Sprecherin Laudien erarbeitet die Verwaltung jetzt eine Konzeption, „die die Interessen des Vereins- und des Schulsports berücksichtigt“. Bezüglich der Abstimmung will die Verwaltung demnächst auf die Vereinsvertreter zukommen. Zu den Kosten könne noch keine Aussage gemacht werden.

azi/mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr