Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Theaterstück beeindruckte Peiner Schüler

„Malala - Mädchen mit Buch“ Theaterstück beeindruckte Peiner Schüler

Es herrschte absolute Stille, und am Ende brandete viel Applaus auf bei den rund 70 Schülern des Silberkamp- und Ratsgymnasiums, die am Donnerstagmorgen Nick Woods Ein-Personen-Theaterstück „Malala - Mädchen mit Buch“ im Peiner Forum besuchten.

Voriger Artikel
Musik für die „Südstadt-Schreibritter“
Nächster Artikel
Video zum Wito-Kaminabend

Theaterstück von Nick Wood über jüngste Friedensnobelpreisträgerin wurde im Forum aufgeführt

Quelle: Jasper Warzecha

Peine. Das Stück, das gestern zweimal aufgeführt wurde, erzählt die Geschichte einer Studentin, gespielt von Mona Mucke vom Jungen Theater Bonn, die sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Geschichte der mittlerweile 19-jährigen Friedens- und Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai auseinandersetzt.

Ihre Geschichte rief international Erschütterung und Bewunderung hervor. Dabei war Malala eine ganz normale Schülerin. Doch im Swat-Tal in Pakistan, in dem sie lebte, herrschten seit einigen Jahren die Taliban und hatten Mädchen die Teilnahme am Schulunterricht verboten. In einem Blog schrieb Malala darüber, wie sie sich dem Verbot widersetzte. Das reichte den Taliban als Grund für einen brutalen Anschlag aus: Im Oktober 2012 wurde das Mädchen auf ihrem Schulweg von Kämpfern der Taliban niedergeschossen. Mehrere Wochen lang rang sie mit dem Tod, doch wie durch ein Wunder überlebte sie.

Im Stück ist die junge Studentin von dieser Geschichte so sehr fasziniert, dass sie sich intensiv mit Malalas Leben auseinandersetzt und mehr über den Islam, Pakistan und die Terrormiliz der Taliban erfahren will.

Während des Theaterstücks wurden immer wieder Videosequenzen gezeigt, die teilweise dramatische Szenen enthielten - etwa die gewalttätige Zurechtweisung eines jungen pakistanischen Mädchens.

Mucke als Studentin brach schnell das Eis zwischen ihr und dem Publikum und sorgte damit für bleibende Eindrücke, gespickt mit viel Hintergrundwissen. Auch die Darstellung war dabei mehr als überzeugend und machte dem Publikum das große Engagement Malalas deutlich.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?