Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Theaterstück „Todesengel“ beeindruckt Schüler

Theater-Impro-Woche des Kulturrings Theaterstück „Todesengel“ beeindruckt Schüler

Mit flackerndem Blaulicht, mehreren Schüssen und erschütterndem Geschrei zog das Theaterstück „Todesengel“ die Schüler der Gunzelin Realschule, der Berufsbildenden Schule und des Ratsgymnasiums sofort in seinen Bann. Die Theater-Impro-Woche des Kulturrings im Peiner Forum.

Forum Peine 52.320679 10.226214
Google Map of 52.320679,10.226214
Forum Peine Mehr Infos
Nächster Artikel
Beleidigungen im Getränkemarkt

Die Peiner Schüler verfolgten mit Interesse das Theaterstück „Todesengel“ im Forum.
 

Quelle: Anna Gröhl

Peine. Zum Auftakt ging es los mit der packenden Theateraufführung „Todesengel“ vom Wittener Tournee-Theater um Sonni Maier. Die Schauspieler transportierten dabei ein erschreckendes Szenario auf die Bühne des Peiner Forums: einen Amoklauf.

Zum Stück: Die Bühne wird langsam in rotes Licht getaucht. Eine regungslose Person liegt dort. Das ist die Protagonistin, die 16-jährige Mia (Sonni Maier). Sie ist eines der Opfer des Amoklaufs. Die Bilanz ist schrecklich: Zehn weitere Schüler, zwei Lehrer und der Täter selbst sind tot. Doch Mia wird im Jenseits wieder wach und spricht mit Gott. Sie erstreitet sich eine zweite Chance und darf zurück auf die Erde – einen Tag vor dem Amoklauf. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn sie hat nur 24 Stunden Zeit, um den Amoklauf zu verhindern. „Das Stück zeigt auf, welche verschiedenen Gewaltformen sich an den Schulen zutragen“, erklärt Britta Sytnik vom Kulturring. Körperliche Gewalt wie Prügeln, aber auch Abzocke sowie die subtileren Formen wie Mobbing, Ausgrenzung und Rassismus wurden in der Inszenierung aufgegriffen.

Jugendliche lernten, was Mobbing und Gewalt mit Menschen machen kann

Konzentriert verfolgten die rund 70 Peiner Schülern die knapp einstündige Aufführung. Durch erschütternde Licht- und Toneffekte, einer teils drastischen Wortwahl, aber auch witzigen Passagen blieben die Jugendlichen aufmerksam. „Wir wollen den Jugendlichen vor Augen führen, was Mobbing und Gewalt mit Menschen machen können“, erklärte Sytnik.

 „Das Stück ist sehr gut gemacht. Ich glaube schon, dass es vielen hier gezeigt hat, was Mobbing anrichten kann“, betonte Eline Winterfeld von der Gunzelin-Realschule nach der Vorstellung.

Von Anna Gröhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?