Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tempo-30-Zonen und Schutz vor Einbrüchen

Vortrag des Polizei-Experten Tempo-30-Zonen und Schutz vor Einbrüchen

Nicht nur lokalpolitische Themen standen am Samstag auf der Tagesordnung der Bürgerversammlung in der Essinghäuser Sporthalle. Auf Einladung des Ortsrates referierte Bernd Neidhart von der Polizeiinspektion Salzgitter-Peine-Wolfenbüttel über die gestiegene Zahl der Einbruchsdelikte in der Region.

Voriger Artikel
Sammler und Bastler stöberten nach Loks und Waggons
Nächster Artikel
Ein Ausblick auf das laufende Jahr

Die Politiker stellten sich den Fragen der Essinghäuser Bürger.

Quelle: Foto: Dr. Nicole Laskowski

Essinghausen. „Wir haben 2015 einen Anstieg von 44 Prozent im Landkreis Peine verzeichnet. Niedersachsenweit lag er nur bei 18, in ganz Deutschland nur bei rund zehn Prozent. Das liegt auch an der guten Autobahnanbindung. Die Täter sind gut organisiert und verschwinden schnell, so dass die Aufklärungsquote mit sieben Prozent sehr gering ist“, sagte Neidhart. Mit guten Sicherungsmaßnahmen an Türen und Fenstern werden laut seiner Aussage jetzt schon 41 Prozent der Einbrüche verhindert, denn die meisten Täter seien unerfahren. Für Einbruchschutz am Haus gebe es auch Fördermittel. „Die Polizei und zertifizierte Handwerksbetriebe beraten gerne direkt vor Ort über sinnvolle Maßnahmen“, so Neidhart.

Ortsbürgermeister Günter Schmidt berichtete über die Themen der Ortsratssitzungen seit den Kommunalwahlen und über die Planungen für 2017. Auf der Agenda stehen unter anderem Tempo-30-Zonen. „Wir sehen Bedarf am Bonhoeffer-Haus, vor den Kindertagesstätten Vin und Mia und am Kinderspielplatz“, sagte er. Zudem informierte Schmidt über den Stand der Dinge in Sachen Baugebiet. Dies stünde im Haushalt der Stadt, der voraussichtlich Ende März verabschiedet werde. Die Genehmigung durch den Landkreis werde aber wohl noch bis Mitte des Jahres dauern, so dass mit der Vermarktung der Grundstücke erst 2018 zu rechnen sei.

„Für unsere Feuerwehr ist der Ersatz der Einsatzfahrzeuge geplant, denn die derzeitig genutzten gehören zu den ältesten im Stadtgebiet. Auch unsere Gerätehäuser sind die ältesten“, berichtete Schmidt.

Peines Bürgermeister Klaus Saemann berichtete unter anderem über die Haushaltsplanungen und Vorhaben der Stadtverwaltung. „In Essinghausen wird der Jugendfreizeittreff mit einem neuen Fußboden und einer neuen Küche ausgestattet. In der Schule steht der Blitzschutz auf dem Programm“, nannte er einige der Maßnahmen in der Ortschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr