Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Telgte: Erstes Festival junger Kirchenbands

Peine Telgte: Erstes Festival junger Kirchenbands

Telgte. Eine Premiere hat jetzt die evangelische Jugendkirche in der St.-Johannis-Kirche in Telgte erlebt: Das erste Jugendbandfestival "Bändz" im Kirchenkreis Peine.

Voriger Artikel
Hühner sterben bei Anschlag auf Mastanlage in Wendesse
Nächster Artikel
Schnäppchenjagd im Peiner Schmuddelsommer

„SevenFour“ aus Oberg war eine der Bands, die beim Jugendbandfestival „Bändz“ in Telgte auftraten.

Quelle: im

Eigentlich open air geplant, mussten die Auftritte wegen unbeständigen Regenwetters in die Kirche verlegt werden. Der von Anfang an guten Stimmung unter den vorwiegend jugendlichen Besuchern tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil: Professionelle Licht- und Tontechnik verwandelte das Kirchenschiff in einen attraktiven und stimmungsvollen Konzertraum, der statt wie üblicherweise von Orgeltönen von kräftigen Bässen erfüllt wurde.

Drei junge Bands aus der Region zeigten engagiert und überzeugend ihr Können. Den Anfang machten „SevenFour“ aus Oberg, der jüngste ist Benedikt Fricke (13) am Schlagzeug, die älteste Josi Beims (19) am Bass, dazwischen an der Gitarre Inken Lüddecke (15) und die Sängerinnen Laura Harms (15) und Jana (14) und Aileen Zummach (16).

Ein wenig älter waren die Mitglieder der folgenden Bands „some seven“ aus Hohenhameln und „KiBa“ aus der Friedenskirchengemeinde in Peine. Nach dem frisch-fröhlichen Auftakt von „SevenFour“ gab es auch ruhige Töne: viele Zuschauer bekamen eine Gänsehaut, als Sängerin Nadine und Gitarrist Martin aus Hohenhameln zwei Duette brachten und ihr Können damit eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Das Repertoire aller drei Gruppen ist bunt gemischt: Modernes geistliches Liedgut beherrschen sie genauso gut wie Aktuelles aus den Pop-Charts.

Alle drei Kirchenbands aus dem Peiner Land sind aus einer Kooperation ihrer Kirchengemeinden mit der Kreismusikschule Peine entstanden. Kreismusikschulleiter Daniel Ke­ding berät als Honorarkraft die Kirchengemeinden und Bands und begleitet die wöchentli­chen Proben und Auf­tritte. Ziel ist eine eigenständige Arbeit der Kirchenbands. Wo es hingehen kann, das zeigten am Ende des Abends die schon gestandenen Musiker der „Impact Band“ aus Nienburg. Sie animierten die Besucher zum Mittanzen und heizten die Stimmung noch einmal richtig an.

Rund 90 Gäste hatte das Festival im Laufe es abends. „Über noch mehr Resonanz hätten wir uns sehr gefreut, aber alle, die da waren, waren einfach begeistert und bringen bei der Neuauflage, die sicher stattfindet, bestimmt weitere Leute mit“, so Janette Zimmermann, Diakonin der Jugendkirche Peine.

wos

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr