Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Taufe für feuerroten Vierbeiner

Integrierte Gesamtschule Peine Taufe für feuerroten Vierbeiner

Der Neue heißt „Nuri“: Das Shetlandpony, das seit den Osterferien zum Ökogarten der Integrierten Gesamtschule Peine gehört, ist getauft worden,. Wochenlang hatten die Schüler es einfach nur „Pony“ genannt.

Voriger Artikel
Letzte Hoffnung: Peter Zwegat
Nächster Artikel
Fledermäuse und Teichsafari

Gestatten „Nuri“: Beim Tag der offenen Tür der Integrierten Gesamtschule Vöhrum wurde das neue Pony auf den Namen „Nuri“ getauft.

Quelle: im

Peine-Vöhrum . Wochenlang hatten die Schüler es einfach nur „Pony“ genannt, jetzt hat das neue Shetlandpony der Integrierten Gesamtschule Vöhrum einen richtig Namen. Die PAZ-Leser stimmten für den Namen „Nuri“.

„Der Name passt gut“, sagt Lehrerin Betina Gube. „‚Nuri‘ heißt auf hebräisch Feuer, und unser Pony hat ja ganz rotes Fell.“ Aufgewachsen sei „Nuri“ auf einem Bauernhof in Hessen, erzählt Gube. Dort lebte er in einer Herde mit etwa 200 Ponys. Doch wegen einer Fehlstellung am Huf sollte er geschlachtet werden. „Da haben wir ihn zu uns geholt“, sagt Gube. Seine Herde vermisse er zwar, doch er komme gut zurecht mit den Kindern und den beiden Hunden, die der Schule gehören. „Er ist ein ideales Lehrpferd“, sagt Gube. Schon bald soll „Nuri“ im Schulzirkus auftreten.

Doch das Pony war nicht die einzige Attraktion. Bei einer sogenannten Agility-Show zeigten die Schulhunde ihr Können – Dogge Luna und Terrier Lilly. In der Aula spielten Schulbands, und auf dem Schulhof konnten die Kinder Einrad fahren und jonglieren. Kunstlehrerin Katrin Nowacki stellte mit Schülern Seife her. „Sie haben schon einiges davon verkauft“, sagt sie. Das Geld werde für die Klassenfahrt verwendet.

Laut Schulleiterin Susanne Pavlidis waren weniger Besucher als in den vergangenen Jahren gekommen. „Ich glaube, das liegt auch an der neuen IGS in Lengede“, sagt sie. Das Einzugsgebiet ihrer Schule sei kleiner geworden – doch Pavlidis sieht es positiv. „Wir haben immer mehr Kinder abgelehnt als angenommen“, erklärt sie. „Das ist ein Drama für die Eltern. Für eine zweite IGS ist es höchste Zeit.“

Susann Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr