Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Tatort Peine: Vergewaltigungs-Prozess vor dem Landgericht hat begonnen
Stadt Peine Tatort Peine: Vergewaltigungs-Prozess vor dem Landgericht hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 23.07.2018
Der Angeklagte mit seinem Verteidiger beim Prozessauftakt in Hildesheim. Quelle: Eckhard Bruns
Peine/Hildesheim

Der heute in Hannover lebende 36-Jährige soll in der Zeit von Januar 2016 bis Februar 2017 seine Ehefrau mehrfach gegen ihren Willen mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. In einem Fall soll der Angeklagte seine Ehefrau fest am Hals gehalten haben, bis dieser schwindelig geworden sei, weswegen ihm von der Staatsanwaltschaft auch der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung gemacht wurde.

Das Paar lebte zeitweise in Schweinfurt, Saarbrücken sowie im Raum Peine und blickte auf eine lange wie wechselvolle gemeinsame Geschichte zurück. Kennengelernt hatten sie sich nach Aussage des Angeklagten bereits in der Schule. Die Beziehung war allerdings nicht von langer Dauer, nach der Trennung habe sie geheiratet und mit ihrem damaligen Ehemann zwei Kinder gehabt.

Im Mai 2013 kam es seinerseits zur erneuten Kontaktaufnahme, 2014 zogen die beiden nach Saarbrücken, im Januar 2016 schließlich ins Peiner Land, wo zwei weitere Kinder geboren wurden.

Der Angeklagte bezeichnete die Beziehung als problematisch, da seine Partnerin sehr eifersüchtig war und ihn stark kontrollierte. Das führte nach Aussage des 36-Jährigen zu immer stärker werdenden Streitereien, die beidseitig mit Worten und Schlägen geführt wurden – und auch den Kindern nicht verborgen blieben. Mehrmals musste die Polizei auch eingreifen.

Sein Verhalten begründete der Angeklagte als Selbstschutz, die Aggressionen seien regelmäßig von seiner Partnerin ausgegangen. Auch Drogen und Alkohol hätten eine Rolle bei ihm gespielt. Außerdem hatte er sich zwischenzeitlich in der Psychiatrie in Königslutter freiwillig behandeln lassen.

Im März 2017 zog der Angeklagte dann allein nach Hannover. „Von der Geburt unseres zweiten Kindes habe ich nur von einem Anwalt gehört“, sagte der 36-Jährige.

Die von den rund 15 Zuhörern im Saal mit Spannung erwartete Zeugenaussage des mutmaßlichen Opfers fand auf Antrag der Nebenklägerin unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. „Die schutzwürdigen, persönlichen Interessen und Intimsphäre sind in diesem Fall gegeben“, hob der Richter hervor.

Der Prozess wird am Freitag mit weiteren Zeugenaussagen fortgesetzt.

Von Eckhard Bruns

Über ein ungewöhnliches Fußballturnier durften sich am Sonntag die Teilnehmer des Bubble Soccer Turnier in Essinghausen freuen. Die Spieler der Mannschaften hatten nämlich eine besondere Ausrüstung: Eine große Bubble oder in Deutsch eine Blase, die mit Luft aufgepumpt ist.

23.07.2018

Alarm in den BBS Peine. Die Vöhrumer Schule war in der Nacht zu Sonntag das Ziel von Einbrechern. Diese mussten jedoch offenbar ohne Beute wieder von dannen ziehen – denn sie waren aufgeflogen.

23.07.2018

Es herrscht Dunkelheit, nur eine hell angestrahlte Gestalt sticht heraus. Ein Klicken der Kamera, dann löst sich die Anspannung. Tine Drefahl, Künstlerin aus Jena, nickt zufrieden hinter der Kamera. Das Foto ist im Kasten, Outfitwechsel, ein neues Bild wird projiziert. Wir befinden uns im Workshop „Visionary“ des Kreismuseums Peine, der im Atelier Britta Ahrens stattfand.

22.07.2018