Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Täter schlug sein Opfer und raubte Handy
Stadt Peine Täter schlug sein Opfer und raubte Handy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 24.04.2018
Es gab einen Raub auf dem Peiner Lehmkuhlenweg. Die Polizei war schnell vor Ort. Quelle: dpa
Peine

Das gab Polizeisprecher Matthias Pintak am Dienstag bekannt. Was ist genau passiert? In einem Notruf wurde der Polizei mitgeteilt, dass auf dem Lehmkuhlenweg ein Mann von einem anderen verfolgt werde. Der „Verfolger“ solle ein Messer in den Händen halten. Die sehr schnell eingetroffenen Polizeibeamten konnten schnell einen Mann lokalisieren, der auf sich aufmerksam machte. Der 23-jährige Mann habe sich in einer Flüchtlingsunterkunft am Lehmkuhlenweg aufgehalten. Plötzlich sei er von einem 27-jährigen Mann angegriffen worden. Dieser habe das Opfer mit den Fäusten geschlagen und am Hals gewürgt. Nach dem tätlichen Angriff habe der Täter das Telefon des 23-Jährigen entwendet. Derzeit kann laut Pintak „der Sachverhalt mit dem Messer noch nicht bestätigt werden“. Die polizeilichen Ermittlungen sind eingeleitet worden, die Vernehmungen dauern an.

Von Thomas Kröger

Ein neuer Riss in einer Wasser-Transportleitung im Peiner Horst sorgte für einen nächtlichen Einsatz des Wasserverbands. Das Rohr wurde ersetzt, die Straße gesperrt – die Frage, warum ein solches Unglück bereits zum zweiten Mal in sieben Monaten aufgetreten ist, bleibt vorerst offen.

24.04.2018

„Europäische Schützenstadt“ – so darf sich Peine seit dem Europaschützenfest im Jahr 2015 nennen. Ratsmitglied und Bürgerschaffer Thomas Weitling schlägt nun vor, mit dieser Auszeichnung an prominenter Stelle für die Fuhsestadt zu werben: An der Autobahn sollen künftig zwei der bekannten braunen Schilder auf Peine als Schützenstadt hinweisen.

23.04.2018

Der Gerichtsprozess um die Pfeffersprayattacke eines Peiners ist beendet. Der psychisch Erkrankte hatte seine Schwester und eine Bekannte mit dem Reizstoff angegriffen und leicht verletzt. Nun wurde der 28-Jährige freigesprochen, da von ihm keine erhebliche Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe.

23.04.2018