Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Südstadt-Bewohner wünschen sich Erhalt der Hertha-Peters-Brücke
Stadt Peine Südstadt-Bewohner wünschen sich Erhalt der Hertha-Peters-Brücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 19.04.2018
Die Hertha-Peters-Brücke führt über den Mittellandkanal. Quelle: Michael Lieb
Peine

„Ohne die Brücke wäre unser Stadtteil vom Stadtgebiet abgeschnitten“, sorgt sich Florian Kauschke, Sprecher des Runden Tischs Südstadt, der sich als Sprachrohr der Bewohner der Südstadt versteht. „Viele Bewohner wünschen sich den Erhalt der Wegeverbindung im jetzigen Bereich der Hertha-Peters-Brücke.“

Dir Gründe dafür seien vielfältig. „Die Bewohner haben Angst um das Wohl der Kinder auf dem Schulweg“, sagt Kauschke. Vor allem Bewohner der Simonstiftung und des Neubaugebiets, deren Kinder in der Südstadt zur Schule gehen, seien besorgt.

Weiter sei die Brücke wichtig für die Freizeitgestaltung wie Radfahren, Sport, Spaziergänge oder für die Hundebesitzer zum Ausführen ihrer Tiere. „Und auch für Klinikbesuche und ambulante gesundheitliche Maßnahmen, einem Mittagessen in der Cafeteria und Krankenbesuche ist die Wegeverbindung wichtig“, erklärt Kauschke. „Hinzu kommen die hohen Buskosten, weshalb viele Bewohner auf das Rad umsteigen und auf kurze Radwege angewiesen sind.“

Und auch für Radtouren durch das ländliche Idylle nach umliegenden Ortschaften wie Dungelbeck, Schmedenstedt oder Klein Ilsede sei die 30 Jahre alte Brücke wichtig, so Kauschke. „Wir wären abgeschnitten und keiner käme mehr mit dem Rad durch die Südstadt gefahren und könne sehen, welch schöne Ecken der Stadtteil zu bieten hat.“

Der städtische Planungsausschuss hatte sich zuletzt mit großer Mehrheit für einen Neubau der maroden Hertha-Peters-Brücke ausgesprochen. Zwei Varianten sollen geprüft werden: Ein Teilneubau bei Erhalt der bestehenden tragenden Teile sowie ein kompletter Neubau.

Vorgesehen ist ein EU-weites Vergabeverfahren. Über die von Pilzen befallene Holzbrücke war lange kontrovers diskutiert worden, doch am Ende der Debatte herrschte Einigkeit in der Politik. Der Verwaltungsausschuss tagt am Montag.

Von Janine Kluge

Die Arbeiten am neuen Spielplatz am Bründelkampsweg in Schwicheldt gehen weiter voran. Zwischenzeitlich war es witterungsbedingt immer mal wieder zu Unterbrechungen gekommen, so dass der Bauablauf erschwert war und man nun etwas hinter dem ursprünglichen Bauzeitplan hinterher liege, teilte die Stadt auf PAZ-Anfrage mit.

19.04.2018

Erneut haben sich jetzt Anlieger über die Abrissarbeiten am Echternplatz und die Zustände rund um die Baustelle beschwert. Es gebe kaum Sicherheitsmaßmaßnahmen, so der Hauptvorwurf, der Fußweg unter den im Abriss befindlichen Gebäuden hätte längst abgesperrt werden müssen.

18.04.2018

Nach der traurigen Meldung über das Krötensterben an der Duttenstedter Kiesgrube, haben die Betreiber des Kieswerkes von der Giesemann GmbH nach langen Diskussionen mit Naturschutz und Landkreis nun die Initiative ergriffen.

18.04.2018