Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Stederdorf: Die Zeit anhalten und genießen

Stederdorf Stederdorf: Die Zeit anhalten und genießen

Stederdorf. Es war eine schöne Zeit, die gute alte Zeit! Als die Heinkel-Motorroller noch blubberten und man in Autositzen noch federte, wie in Omas Sofa. Am Sonntag war es beim Tag der offenen Tür des „Fördervereins zur Erhaltung historischer Fahrzeuge, Maschinen und Geräte“ wieder so weit.

Voriger Artikel
Landrat Einhaus überreichte Ehrenamtskarten
Nächster Artikel
Dr. Jan Hendrik Martin holt sich PAZ Golf Trophy

Um Chrom, PS und um gepflegte Schönheiten ging es am Tag der offenen Tür des „Fördervereins zur Erhaltung historischer Fahrzeuge, Maschinen und Geräte“.

Quelle: rb

Vor zwei Jahren musste der 1987 gegründete Club sein Vereinsheim für die 160 Mitglieder und deren technische Schätzchen von Eixe nach Stederdorf verlegen - und so erstrahlten die fahrbaren Senioren in ihrer lichtdurchfluteten Heimat-Halle in jugendlichem Glanz.

73 Jahre alt ist beispielsweise das sportliche DKW-Kabrio des Vereinsvorsitzenden Hermann Hoffmann. Wer Platz nimmt, fühlt sich wie in einer motorisierten Postkutsche. Bis 1988 diente das 20 PS-Modell mit knapp einem dreiviertel Liter Hubraum noch einem Mediziner im polnischen Warschau als Dienstwagen.

Als sein Schätzchen präsentiert der Freizeitschrauber und unermüdliche Rostbekämpfer Hoffmann seinen „DKW F7 Gerätewagen im Fernmeldedienst“ von 1937. Acht Jahre habe er für die Restauration gebraucht - gefahren ist er mit dem Auto allerdings erst einmal: Auf dem Verkehrsübungsplatz in Peine. Derzeit arbeiten allerdings Spezialisten des Vereins an der Wiederinbetriebnahme einer Tragkraftspritze der 1930er Jahre: Kolben und Zylinder müssen neu angefertigt werden.

Wer durch die lichte Halle schlendert, staunt nicht schlecht: in Ehren gealterte Motorräder, ergraute Mopeds, der Großvater aller Traktoren - alles auf Hochglanz poliert, versteht sich. Im Hintergrund schalten zwei Ampeln nervös die Farben hin und her, ein tschechisches Velo-Rex Dreirad mit brauner Lederkarosserie wirkt wie ein fremdartiger Käfer.

Klobige Kisten mit Tasten entpuppen sich als Autoradios aus DDR-Produktion der 1950er und buhlen mit einem Hochrad von 1875 um Aufmerksamkeit. Am Abend jedes ersten Freitags im Monat treffen sich die Freunde öliger Hände zu Benzingesprächen am Stammtisch. Interessierte seien stets willkommen!

uj

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr