Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Stadt ruft Hundebesitzer zu Sauberkeit auf
Stadt Peine Stadt ruft Hundebesitzer zu Sauberkeit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.03.2018
Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit dem Vierbeiner dürfen die Hundekot-Tüten nicht vergessen werden.  Quelle: dpa
Anzeige
Peine

 Immer wieder käme es zu Beschwerden über die Hinterlassenschaften von Hunden auf städtischen Grünflächen, Bürgersteigen und sogar auf Spielplätzen. Tierhalter seien dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners zu entfernen, um das Erscheinungsbild von öffentlichen Flächen nicht negativ zu beeinträchtigen. „Nicht entsorgter Hundekot und auch das Ablegen von Hundekottüten ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann“, stellt Neumann klar.

Es sei ein Irrglaube, dass Tierbesitzer durch das Zahlen der Hundesteuer von der Pflicht, die Hinterlassenschaft ihres Hundes zu entsorgen, entbunden werden. Die Stadt habe den Aufruf gestartet, um ein „problemloses Miteinander“ zwischen Mensch und Hund zu ermöglichen. Tierhalter seien außerdem in der Pflicht, ihren Hund zu jeder Zeit zu beaufsichtigen und zu verhindern, dass dieser andere Personen anspringt oder anfällt.

Sollte es zu einer Verunreinigung kommen, sei der Hundehalter sofort in der Pflicht, den Kot ordnungsgemäß zu entsorgen. Liegengelassene Verunreinigungen seien eine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbilds von bestimmten Bereichen der Stadt und bei wärmeren Temperaturen auch eine enorme Geruchsbelästigung. Außerdem stelle Hundekot „juristisch gesehen eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit dar“, wie Neumann erklärt.

Die Verschmutzung und die dadurch entstehenden Arbeiten zur Beseitigung seien vor allem für die Beschäftigten der Gärtnerei mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden. Daher gelte es, alles ordnungsgemäß einzutüten und zu entsorgen, um Rücksicht auf andere zu nehmen und gemeinsam die Stadt sauber zu halten.

Von Tilman Kortenhaus

Es hat einige Zeit gebraucht, aber nun haben Michaela Gebauer und Kristin Willecke ihren ganz eigenen Sinn auf dem Jakobsweg entdeckt und neue Motivation gefunden.

14.03.2018

Es bleibt spannend: Der Investor THI aus Hannover hat jetzt sein städtebauliches Konzept für das Lindenquartier im städtischen Verwaltungsausschuss (VA) vorgestellt. Demnach plant dieser – wie erwartet – ein Stadtviertel mit Geschäften, Wohnungen und möglicherweise auch öffentlichen Einrichtungen.

14.03.2018
Stadt Peine Jahresbericht des Storchenbetreuers Georg Fiedler - Anzahl der Weißstörche ist im Kreis Peine gestiegen

Das neue Storchenjahr hat bereits begonnen, auch im Peiner Land versammeln sich die Vögel an vielen Nistplätzen. 21 nistende Weißstorch-Paare gab es im ganzen Landkreis im vergangenen Jahr, 16 davon mit Bruterfolg, was zu 33 ausgeflogenen Jungtieren führte.

14.03.2018
Anzeige