Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Spargelessen der CDU Schwicheldt

Umgehungsstraße der B 65 war Thema Spargelessen der CDU Schwicheldt

Das Thema, das die Teilnehmer beim Spargelessen der Schwicheldter CDU beschäftigte, ist die im Bundesverkehrswegeplan ausgewiesene Umgehungsstrecke der Bundesstraße 65 parallel zur Autobahn quer durch die Landschaft von Sehnde bis Peine.

Voriger Artikel
Ernstings-Umzug in Nordsee-Filiale verzögert sich
Nächster Artikel
Gunzelin-Schule: Schülerstreich löst Ärger aus

Ließen sich gemeinsam mit den anderen 50 Gästen das königliche Gemüse schmecken: Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann (rechts) und Christian Bartscht.

Quelle: Privat

Schwicheldt. Klaus Hoffmann, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Stadtrat von Sehnde, bekräftigte die klar ablehnende Haltung der Stadt Sehnde und seiner dortigen Parteifreunde: „Das ist der falsche Weg, der letztlich nicht zur Entlastung der Ortsdurchfahrten führen wird.“ Carsten Reese vom Schwicheldter CDU-Vorstand: „Eine solch klare Haltung würden wir uns auch von der Stadt Peine wünschen. Auch die Region Hannover lehnt das Projekt ab.“ Ortsbürgermeister Christian Bartscht bekräftigte die „Unsinnigkeit des Vorhabens“ mit der Information, dass die ganze Umgehung auf einem über vier Meter hohen Damm geplant sei, der dann auch die Schwicheldter Feldmark zerschneiden würde.

Auf Unverständnis stieß in der Versammlung, dass die Mehrumer SPD diese „umweltzerstörende Maßnahme“ propagiere. Dabei machten einige Gäste aus Mehrum deutlich, dass die Position der im Ort dominanten SPD dort nicht ungeteilt ist. CDU-Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann betonte, dass auch in Berlin angekommen sei, dass die Umgehung in der Region auf breite Ablehnung stoße. Mit ihrer für Sehnde zuständigen Bundestagskollegin Dr. Maria Flachsbarth arbeite sie in der Sache eng zusammen.

CDU-Landtagskandidat Christoph Plett rief zu einer politischen Betrachtung auf. Niedersachsen sei kein SPD-Stammland, und es gelte bei der Landtagswahl im Januar eine rückwärtsgewandte Politik zu beenden. Der „desolaten“ rot-grünen Bildungspolitik mit „schlechter Unterrichtsversorgung und der unsinnigen Zerschlagung von Förderschulen“ setze CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann eine „Unterrichtsgarantie“ entgegen. Die CDU sei der Garant für innere Sicherheit und soziale Gerechtigkeit, so Plett.

Von Anna Gröhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?