Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Silvia Seidel überzeugte in Festsälen

Peine Silvia Seidel überzeugte in Festsälen

Ein mehrdeutiger Theatergenuss: In den ausverkauften Peiner Festsälen gastierte die a.gon-Theatergesellschaft aus München mit dem Stück „Zusammen ist man weniger allein“.

Voriger Artikel
Lohnsteuerkarte wird elektronisch
Nächster Artikel
Braunschweiger starb bei Zweidorfer Holz

Auf der Bühne der Peiner Festsäle: Camille (Silvia Seidel) und Philibert (Lutz Bembenneck).

Quelle: cb

Peine . Angekündigt als Liebeskomödie, die auf dem gleichnamigen Bestseller der Französin Anna Gavalda beruht, lieferte der Dreiakter sehr viel Diskussionsstoff. Liebe ja, Komödie auch, aber darüber hinaus bot das Stück viel Gesellschaftskritik. Es ging um den Umgang mit dem Alter, die Stellung der Familie oder ganz normaler Alltagsärger.

Camille (wunderbar: Silvia Seidel – bekannt aus der TV-Serie „Anna“), eine verhinderte Malerin mit einer Putzstelle und einer völlig verkorksten Familiengeschichte, wird von Philibert (köstlich komisch: Lutz Bembenneck), einem verarmten Adligen, der sich als Postkartenverkäufer durch schlägt, obwohl er Historiker ist, aufgenommen. In der Wohnung lebt außerdem noch Franck (dominant: Ottokar Lehrner). Er ist Koch, windiger Liebhaber und so ganz anders als seine feinfühligen Mitbewohner.

Außerdem kümmert er sich – halbherzig – um seine Großmutter Paulette (lebensecht: Ursula Dirichs). Die Dreier-WG beschließt irgendwann, auch auf das Drängen von Paulettes Freundin Yvonne (Adela Florow), Paulette in ihrer Wohnung aufzunehmen.

Vor der Pause beeindruckte das Stück mit spitzen Dialogen und gekonnt gesetzten Akzenten. Das tägliche Ringen um eine harmonische Wohnbeziehung und die Lösung der Alltagssorgen stand im Vordergrund. Nach der Pause nahm das Theater mehr Fahrt auf: Schnelle Wechsel, unverhoffte Aktionen und spitzfindige Dialoge lockten das Publikum zu Szenenapplaus. Kurz hielten die Peiner den Atem an, als Seidel das Hemd auszog und halbnackt auf der Bühne stand.

Nach dem Fall des Vorhangs gab es großen Applaus von den Peiner Besuchern – und danach viel Diskussionsstoff.

gs

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr