Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Service-Kräfte statt Krankenschwestern

Peiner Klinikum Service-Kräfte statt Krankenschwestern

Erste Schritte gegen einen in wenigen Jahren drohenden Pflegenotstand werden zurzeit schon im Peiner Klinikum unternommen. So sollen auf allen Stationen Service-Kräfte eingesetzt werden, um Krankenschwestern zu entlasten.

Voriger Artikel
Schöner, preiswerter Urlaub auf die Schnelle
Nächster Artikel
Stederdorfer Wehrleute stellen sich vor

Matthias Möhle (2. v.l) mit Arturo Junge (rechts) und Olaf Abraham (links) sowie den jungen Eltern Gülfidan und Dogan Ispir mit Tochter Pinar.

Quelle: pif

Peine. „Eine Krankenschwester muss den Patienten nicht das Essen reichen und hinterher das dreckige Geschirr wieder abräumen. Auch mal schnell die Zeitung vom Krankenhaus-Kiosk zu holen, ist nicht die Aufgabe eine Pflegefachkraft“, sagt Pflegedienstleiter Olaf Abraham. Daher soll ab kommendem Jahr auf jeder Station eine Service-Kraft eingesetzt werden, um die Schwestern zu entlasten. „Die haben dann wieder mehr Zeit für ihre Patienten“, sagt der Verwaltungsdirektor des Klinikums Arturo Junge.

Doch das Klinikum macht noch mehr, um für Arbeitskräfte attraktiv zu sein. So wird im November ein Betriebskindergarten eingerichtet. „Vor allem zwei unserer Ärztinnen wollen das Angebot in Anspruch nehmen und kommen daher früher aus der Kinderzeit zurück“, sagt Junge. Die Kinder werden zwischen 6 und 23 Uhr betreut. „Das ist die normale Arbeitszeit hier im Klinikum“, sagt Junge.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Matthias Möhle ist von dem Angebot beeindruckt. „Das sind alles weiche Standortfaktoren, die das Klinikum interessant machen“, sagt er. Sein Rundgang führte ihn von der neuen Intensivstation zum Herzkatheter-Labor.

Am Ende informierte sich Möhle über Hintergründe und fragte nach Pflege- und Ärztenotstand. Immerhin vier Arztstellen im Klinikum sind zurzeit nicht besetzt. Doch auch die Mediziner erhalten Unterstützung, um mehr Zeit für Patienten zu haben. So geben zum Beispiel sogenannte Codierfachkräfte Daten für die Abrechnung und Dokumentation ein.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr