Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schwicheldt: Wasserturm zeigt Schokoladenseite

Wahrzeichen Schwicheldt: Wasserturm zeigt Schokoladenseite

Das Wahrzeichen Schwicheldts zeigt sich in altem Glanz: Der Wasserturm wurde saniert und gestern der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dabei waren Kinder der Grundschule Rosenthal-Schwicheldt.

Voriger Artikel
Von der Echthaar-Kette bis zum Kaufhaus-Schinken
Nächster Artikel
„Auf keinen Fall auf Vorkasse einlassen!“

Grundschüler, Politiker und Verwaltungs-Mitarbeiter treffen sich zu einer Feierstunde am sanierten Wasserturm in Schwicheldt.

Quelle: im

Peine-Schwicheldt. Roter Ziegelstein, grauer Betonring, brauner Turm-Aufsatz: Der Wasserturm in Schwicheldt zeigt sich nach monatelanger Sanierung wieder von seiner Schokoladenseite. Peines Bürgermeister Michael Kessler (SPD) und Vertreter aus Politik und Wirtschaft kamen gestern zu einer Feierstunde zusammen.

Starke witterungsbedingte Schäden am Mauerwerk sowie der Beton- und der Dachkonstruktion hatten ab April die Grundsanierung des Wasserturms am Schwicheldter Lindenplatz nötig gemacht. „Nur so konnten wir das wegen seiner bauhistorischen und ortsgeschichtlichen Bedeutung unter Denkmalschutz stehende Gebäude in seiner ursprünglichen Substanz sichern“, sagte Kessler.

Aufgrund der geschätzten Gesamtkosten von fast 70 000 Euro hatte die Stadt Peine die Sanierung zunächst zurückgestellt. Doch dann konnte die Finanzierung gesichert werden. Das Land Niedersachsen bewilligte eine Zuwendung aus dem von der Europäischen Union unterstützten Programm zur Entwicklung auf dem Land von 30.000 Euro. Außerdem sagten die Kreissparkasse Peine und die niedersächsische Sparkassenstiftung zu, die denkmalpflegerischen Arbeiten mit 20 000 Euro zu fördern. Der Bürgermeister bedankte sich für die finanzielle Unterstützung – die restlichen 20.000 Euro hat die Stadt getragen.

Der etwa 18 Meter hohe Wasserturm wurde in Schwicheldt 1927 und 1928 für die örtliche Wasserversorgung gebaut, da sich durch den Bau des am nördlichen Ortsrandes verlaufenden Mittellandkanals der Grundwasserspiegel im Ort derart absenkte, dass die Hausbrunnen nicht mehr ausreichend Wasser führten.

Nach dem Bau einer Transportleitung aus Richtung Equord sowie eines neuen Ortsnetzes nahm der Wasserbeschaffungsverband Salzgitter-Peine in Schwicheldt 1955 die Belieferung mit Trinkwasser auf. Obwohl der Wasserturm danach entbehrlich wurde, hatte er seinen festen Platz als Wahrzeichen in Schwicheldt gefunden. 2001 wurde das Bauwerk als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt.

Bei der Feierstunde dabei waren die Kinder der dritten und vierten Klassen der Grundschule Rosenthal-Schwicheldt. Die Kleinen hatten den Wasserturm gemalt und wurden für ihre Kunstwerke von Kessler ausgezeichnet.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr