Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schätze im Verborgenen

Peiner Stadtmission Schätze im Verborgenen

„Eigentlich wollten wir nur ein wenig faules Holz ausbessern. Dann kam eines zum anderen“, sagt Matthias Boeddinghaus. Der Prediger der Peiner Stadtmission steht vor einem knapp zwei Meter großen Bleiglasfenster. Vor wenigen Tagen kam es hinter Gipskarton und Dämmplatten zum Vorschein.

Voriger Artikel
„Frühlingsklänge“ im Stadtpark
Nächster Artikel
Lebensmüden Menschen helfen

Mit dem Fund dieser Schmucksäulen an der Außenfassade fing alles an.

Quelle: im

Peine . „Selbst unsere ältesten Gemeindemitglieder können sich nicht an dieses Fenster erinnern. Es war bestimmt 100 Jahre lang verborgen“, sagt Boeddinghaus. Warum das Fenster im Inneren der Wand versteckt wurde, kann er nur vermuten: „Vielleicht war den früheren Besitzern das Putzen zu anstrengend“, sagt Boeddinghaus lächelnd.

Dafür freut sich der Prediger über den Fund umso mehr: „Wir möchten die ehemalige Veranda als Besprechungsraum einrichten. Und an der Stelle hätten wir ohnehin gern ein Fenster gehabt.“

Spenden und Helfer gesucht

Das Bleiglasfenster ist aber nicht die einzige Entdeckung im Gebäude der Stadtmission: Im Flur wurde die abgehängte Decke entfernt. Darüber kam eine alte Holzvertäfelung mit aufgemalten Sinnsprüchen ans Licht. An der Außenfassade wurde bei den ersten Renovierungsarbeiten hinter Holzbrettern eine Reihe Schmucksäulen entdeckt.
„Einige haben dafür gestimmt, alles wegzureißen und neu zu machen. Aber für mich sind solche Schmuckelemente das Besondere an diesem Haus. Wenn man sie entfernt, fehlt das Gesicht“, sagt Boeddinghaus.

Das Gebäude der Stadtmission stammt vom Anfang des vergangenen Jahrhunderts. Die Renovierungsarbeiten begannen vor knapp zwei Jahren. „Das ist ein großes Projekt und lässt sich nicht an einem Sonnabend erledigen“, sagt Boeddinghaus. Das Dach der Veranda soll ebenfalls erneuert werden. Auch Elektrik und Heizung müssen überholt werden.

Im Zuge des Programms „Soziale Stadt“ wird die Stadtmission dabei mit Fördergeld von Stadt, Land und Bund unterstützt. „Trotzdem bleibt ein Eigenanteil von etwa 20 000 Euro. Davon haben wir bisher erst die Hälfte“, sagt Boeddinghaus. Als Verein finanziert sich die Stadtmission ausschließlich durch Spendengelder. Auch tatkräftige Helfer werden gesucht. Wer die Renovierung unterstützen möchte, kann sich bei Boeddinghaus unter Telefon 05171/ 52177 melden.

André Ziegenmeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr