Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
SPD fordert Regionalticket

Landkreis Peine: Regionalverband soll aktiv werden SPD fordert Regionalticket

„Ein Regionalticket muss kommen, damit wir den ÖPNV im Landkreis nutzerfreundlich weiterentwickeln. Der Regionalverband Großraum Braunschweig soll deshalb zügig mit der Region Hannover und den Verkehrsträgern Konditionen diskutieren“, fordert Hans Hermann Baas, Verbandsversammlungsmitglied im Regionalverband Großraum Braunschweig.

Voriger Artikel
Gewitter setzte Straßen unter Wasser
Nächster Artikel
Landkreis Peine: 90 Einsätze für die Feuerwehren

Der Peiner Bahnhof: Die SPD wünscht sich eine Vereinfachung der Verbindung nach Hannover und Braunschweig.
 

Quelle: Archiv

Peine.  Zusammen mit weiteren SPD-Mitgliedern rund um Simone Pifan und Carsten Rieck macht sich Baas für die zeitnahe Aufnahme der Gespräche stark. „Wir werden einen entsprechenden Antrag in die Gremien des RVB einbringen“, kündigt er an.Die SPD-Politiker verweisen auf die gestiegenen Nutzerzahlen der Bahnverbindungen. „Immer mehr Nutzer wählen Bus und Bahn, um zur Arbeit oder Schule zu kommen. Mit der Einführung des Stundentakts auf der Schiene zwischen Braunschweig-Lengede-Hildesheim steigen auch mehr Personen zum Einkaufsbummel oder Kulturausflug auf die Schiene um. Für viele ein Ärgernis ist aber der fehlende Verbundtarif zu den benachbarten Oberzentren. Dadurch wird es nicht nur unübersichtlicher, sondern auch teurer für die Reisenden aus dem Landkreis Peine. Eine Ausweitung der Verbundtarife ist aus unserer Sicht jetzt dringend geboten“, so Baas.

 Nun werden Regionalisierungsmittel in den Ausbau von Bahnhöfen und Bushaltestellen investiert, auch im Kreis Peine. „Das ist gut, es muss aber auch die Frage der Verbundtarife schnell gelöst werden, sollen Bus und Bahn noch mehr Nutzer finden und damit eine modernes Mobilitätskonzept bei uns umgesetzt wird.“

Im Herbst 2016 habe sich auch der Landkreis Peine für eine Ausweitung des Verbundsystems ausgesprochen. Baas und seine Mitstreiter wollen daran anknüpfen und die Verhandlungen jetzt über den RVB aktiv anschieben. „Der RVB hat die Fachkompetenz, ist gut vernetzt und kann als koordinierender Partner die Interessen kompetent zusammenführen. Deshalb ist es uns ein Anliegen, in den nächsten Gremiensitzungen dieses Projekt Verbundfahrschein auf die Verhandlungsschiene zu setzen“, so Baas. Mit der Weiterentwicklung des ÖPNV-Regionalfahrscheinsystems zu einem „Peine-Tarif“ wäre auch eine Stärkung der Region verbunden. Somit gebe es nach Ansicht der SPD-Kommunalpolitiker viele Gewinner.

„Die Rahmenbedingungen stimmen, jetzt gilt es, die Chance aktiv zu ergreifen, ein attraktives Regionalticket aufzulegen und damit den Worten schnell Taten folgen zu lassen. Das wäre eine kluge und nachhaltige Förderung des ÖPNV bei uns im Landkreis Peine mit positiven Effekten für die ganze Region“, sagt Baas.

Von Simon Polreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?