Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rosenthaler Firma baute Fotovoltaik-Park

Peine Rosenthaler Firma baute Fotovoltaik-Park

Rosenthal. Das erfolgreiche Unternehmen "GW Energytec" führen Andreas Greinke und Manfred Wiedera in Rosenthal. Sie setzen auf erneuerbare Energien und haben jetzt einen großen Fotovoltaik-Park mit einer Höchstleistung von sogenannten 3,5 Megawatt-Peak in der Nähe von Osterode am Harz gebaut.

Voriger Artikel
Freizeit-Spaß: Auf den Spuren der Dinosaurier
Nächster Artikel
Brutaler Überfall in der eigenen Wohnung

„GW Energytec“: Manfred Wiedera (links) und Andreas Greinke aus Rosenthal zeigen ein Solarmodul.

Quelle: tk

„Wir sind sehr zufrieden mit der positiven Entwicklung unserer Firma, die weiter expandiert“, sagt „GW Energytec“-Geschäftsführer Greinke (48) der PAZ. Derzeit sind an der Kirchstraße sieben Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen bietet hauptsächlich Lösungen für den Bereich Fotovoltaik an.

Das größte Projekt der Rosenthaler Firma war bisher der Bau eines Fotovoltaik-Parks in Windhausen bei Osterode am Harz. Der zweite Geschäftsführer Wiedera (47), der parallel die Dachdeckerei MW Bedachungen leitet, ergänzt: „Wir haben dort eine hochwertige Fotovoltaik-Anlage auf einer Fläche von 69 000 Quadratmetern mit einer Leistung von etwa 3,5 Megawatt errichtet. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 6,6 Millionen Euro. Dabei haben die Rosenthaler die kompletten Planungen, die technischen Auslegungen und die Berechnungen zum Bau der Anlage übernommen. Übrigens: Mit 3,5 Megawatt könnte man den Strombedarf in Rosenthal, Schwicheldt und Berkum komplett decken.

Die Firma stemmt aber nicht nur Großprojekte, sondern bietet auch kleine Solaranlagen für Familienhäuser an. „Eine Anlage mit 3,8 Kilowatt Leistung ist bereits ab 7000 Euro erhältlich - inklusive Bau aufs Dach“, so Greinke. Der Aufbau dauere durchschnittlich nur zwei Tage, und am dritten Tag sei man in der Regel bereits am Netz.

So könne man selbst umweltbewusst Energie herstellen und die Kosten dauerhaft senken. Sinnvoll sei auch eine Lade-Batterie im Keller, mit der man die Energie dauerhaft speichern könne. „Das ist die Zukunft der Energieversorgung“, sind sich die beiden Rosenthaler sicher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr