Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Stadt Peine Riesenärger um Abrissarbeiten am Peiner Echternplatz
Stadt Peine Riesenärger um Abrissarbeiten am Peiner Echternplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 18.04.2018
Die Baustelle an der Eckte Echternplatz/Hagenstraße: Die Gebäude werden von oben abgetragen, der Fußweg unten ist bislang jedoch nicht abgesperrt. Quelle: Tobias Mull
Peine

Bereits im vergangenen Jahr hatte es Beschwerden über „unhaltbare Zustände“ gegeben.

An den Lärm und den Dreck habe man sich mit der Zeit gewöhnt, so die Anlieger (die anonym bleiben wollen). Mit Sorge betrachte man die aktuellen Abrissarbeiten jedoch im Hinblick auf die Sicherheit. Das Dach eines der Gebäude stehe mittlerweile massiv schief, Ziegel könnten jederzeit herunterfallen – einige befürchten sogar, dass der komplette Dachgiebel hinabstürzen könnte.

Beim Ortstermin wird deutlich: Die Abrissarbeiten gehen tatsächlich direkt über dem Fußweg vonstatten, eine Absperrung ist nicht zu sehen. An einer Stelle scheinen die Dachgauben inklusive Fenstern regelrecht in der Luft zu hängen, auch einige Ziegel sehen lose aus.

Das fehlt oben was: Blick aus der Hagenstraße. Quelle: Tobias Mull

Die PAZ fragte bei der Stadtverwaltung nach, ob die Behörde die Sicherheitsbedenken der Anlieger teilt. Eine genaue Antwort gab es nicht, Stadt-Sprecherin Petra Neumann teilte lediglich mit: „Die Abbrucharbeiten wurden zurzeit aus verschiedenen Gründen (behördlich) eingestellt.“ Auf welche Behörde dies zurückgeht, wurde zunächst nicht bekannt.

Die zwischenzeitliche Einstellung der Arbeiten bestätigte auf PAZ-Anfrage auch das Unternehmen Qualivita, das auf dem Gelände am Echternplatz rund 50 Wohnungen bauen möchte und die Abrissarbeiten in Auftrag gegeben hatte. Die Bauleitung habe derzeit zwar keinerlei Sicherheitsbedenken, trotzdem solle nun der Fußweg unter den Gebäuden abgesperrt werden. Der Antrag zur Absperrung solle zeitnah bei der Stadt eingehen, man hoffe auf eine schnelle Genehmigung.

Ist der Fußweg dann abgesperrt, könne man in eine neue Phase der Abrissarbeiten eintreten. Denn noch würden die Arbeiten ohne den Einsatz größerer Maschinen ablaufen – auch um Lärm und Dreck in Grenzen zu halten, so die Bauleitung. Innerhalb der kommenden zwei Wochen könnten dann auch größere Maschinen wie etwa ein Bagger zum Einsatz kommen.

Von Tobias Mull

Nach der traurigen Meldung über das Krötensterben an der Duttenstedter Kiesgrube, haben die Betreiber des Kieswerkes von der Giesemann GmbH nach langen Diskussionen mit Naturschutz und Landkreis nun die Initiative ergriffen.

18.04.2018

Nach den Überlegungen der Kaufmannschaft, den Wochenmarkt auf den historischen Marktplatz zu holen, gibt es nun Zustimmung von den ansässigen Geschäftsleuten. Vor allem der gegenseitige Nutzen wurde betont – doch auch Kritik und Sorgen wurden geäußert.

18.04.2018

Wegen eines Angriffs auf die Schwester mit Pfefferspray musste sich ein 28-jähriger Peiner am Mittwoch vor der Ersten großen Strafkammer des Hildesheimer Landgerichts verantworten. Doch da der Mann an einer paranoiden Schizophrenie leidet, ist er gar nicht schuldfähig. Aber muss er vielleicht in einer geschlossenen Klinik bleiben?

18.04.2018