Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Rettungskreuzer und Segler gaben sich Stelldichein am Mittellandkanal

Peine Rettungskreuzer und Segler gaben sich Stelldichein am Mittellandkanal

Peine. Wer glaubt, auf dem Mittellandkanal fahren immer nur Binnenschiffe, wurde beim Sommerfest des Schiffsmodellbauclubs (SMC) am Mittellandkanal eines Besseren belehrt. Rettungskreuzer, stolze Segler und viele andere Schiffe schipperten dort übers Wasser - wenn auch nur im Kleinformat.

Voriger Artikel
Stederdorf: Atemberaubende Akrobatikmit Autos, Motorrädern und Trucks
Nächster Artikel
Andreas Mörs ist neuer Schützenkönig

Nicht nur auf dem Mittellandkanal, auch im kleinen Becken schipperten die kleinen Schiffe auf und ab - und sogar die Kleinsten durften mal steuern.

Quelle: nic

„Wir haben heute viele Mitglieder hier, aber auch eine Menge Besucher, die tolle Modelle dabei haben. Das freut uns immer ganz besonders“, berichtete Vereinsvorsitzender Mirko Riede.

Eins davon war das große Motorrettungsboot mit dem Namen „Lübeck“ von Ottfried Bökelmann aus Equord. „Das habe ich gemeinsam mit meiner Frau Sabine gebaut. Zweieinhalb Jahre hat es ungefähr gedauert, das Boot im Maßstab 1:10 nachzubauen“, berichtet der Hobbykapitän stolz über sein gelungenes Werk.

Zurzeit hat der SMC 40 Mitglieder, darunter auch einige Jugendliche, die sich für das Hobby interessieren. Regelmäßige Veranstaltungen sind das jährliche An- und Abschippern sowie das Sommerfest. Wer Interesse am Schiffsmodellbau hat, kann sich im Internet auf der Seite www.smc-peine.de über den Peiner Verein informieren.

Einen neuen Fan konnten die vielen Schiffe am Wochenende auf jeden Fall schon begeistern. „Mir gefällt es gut hier. Am besten finde ich das Feuerlöschboot und das Schiff, das tauchen kann“, sagte Nepomuk Bartsch. Der Vierjährige war zusammen mit seinem Vater und seiner kleinen Schwester an den Mittellandkanal gekommen und bestaunte nun die große Vielfalt der Boote, die Besucher im Becken auch einmal selbst steuern durften.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Braucht die Peiner Innenstadt kostenloses WLAN für alle?