Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Reise in die Binnenwelt eines Autors

Joachim Gauck in Peine Reise in die Binnenwelt eines Autors

Es gibt Menschen, denen kann man stundenlang zuhören, ohne zu merken, wie die Zeit dabei vergeht. Joachim Gauck ist so ein Mensch. Detailreich, fesselnd und absolut authentisch las der frühere Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde in der Buchhandlung Gillmeister aus seinem Buch „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“.

Voriger Artikel
Innerschulische Qualitätsentwicklung stärken
Nächster Artikel
Klamt über Guttenberg: „Respektiere diesen Schritt“

Fesselte sein Publikum in Peine: Joachim Gauck las Montagabend in der Buchhandlung Gillmeister.

Quelle: im

Peine . Mehr als 160 Gäste konnte Hubertus Gillmeister zu der Lesung begrüßen. „Joachim Gauck zeichnet sich durch ein lupenreines Demokratieverständnis und Realitätssinn aus. Außerdem wäre er fast mal unser Bundespräsident geworden“, lobte Gillmeister den Autoren. „Ja, ist ja gut“, winkte dieser bescheiden ab, um sich gleich darauf aus dem Publikum ein Brillenputztuch zu borgen.

Mit klarem Durchblick gab Gauck dann einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Buches, die Schwierigkeiten, sich immer wieder selbst zu disziplinieren und die Trauer, die er in einigen Momenten der Erinnerung empfand. „Das ist eine Reise in die Binnenwelt des Autors gewesen. Tief in vielen Menschen der DDR ist ein Meer von Traurigkeit, weil wir unser Leben nicht so leben konnten, wie wir wollten“, meinte Gauck nachdenklich.

Allerdings habe er durch das Schreiben auch einen neuen Zugang zu seinem Leben gefunden. In detailreichen Beschreibungen von Orten, Menschen und Ereignissen hat Gauck im Buch sein bisheriges Leben Revue passieren lassen. Angefangen bei den Kindheitssommern in Fischland über die Deportation des Vaters nach Sibirien, die eigene Berufstätigkeit als Pastor und die Erlebnisse als Erwachsener in der DDR bis hin zu turbulenten Wendezeiten und den Jahren danach.

Das Publikum lauschte gebannt, manchmal leise schmunzelnd diesen Erinnerungen an scheinbar ferne Welten und spendete abschließend reichlich Applaus. Gauck ließ es sich nicht nehmen, nach seiner Lesung noch fleißig Bücher zu signieren und mit den Menschen zu sprechen.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr