Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
„Querungshilfen sind sicherer als Zebrastreifen“

Dungelbeck „Querungshilfen sind sicherer als Zebrastreifen“

Kopfschüttelnd hat Dungelbecks Ortsbürgermeister Bernd-Detlef Mau (SPD) die Kritik von Günter Schmidt (CDU) aufgenommen. Schmidt hatte Mau in der PAZ vorgeworfen, dass er für die Peiner Ortschaft eine Umgehung ankündigt habe, die vermutlich erst in Jahrzehnten gebaut werde – oder überhaupt nicht.

Voriger Artikel
Reggae, Rock, Rappelkiste
Nächster Artikel
Auf der Flucht vor Natternkopf

Peine-Dungelbeck . Und der Sprecher des CDU-Arbeitskreises Verkehr fordert im Zuge des Ortsdurchfahrt-Ausbaus über die Schmedenstedter Straße/Alte Landstraße die Einrichtung eines Zebrastreifens, „der für die Dungelbecker den Weg zum Supermarkt viel sicherer macht“. Das werde jedoch von der SPD blockiert.

Mau erklärt dazu: „Ich wundere mich über die Vorwürfe Schmidts, denn die Planfeststellung für den zweispurigen Ausbau der Dungelbecker Ortsdurchfahrt, der B 65, wurde bereits 2004 einstimmig verabschiedet – mit den Stimmen der CDU. Warum hat man damals nicht Einspruch eingelegt? Bei den Christdemokraten weiß scheinbar die linke Hand nicht, was die rechte tut.“ Der Ausbau beginne bereits nach Ostern, und die Vorschläge kämen zu spät.

Der Ortsbürgermeister betont: „Außerdem sind Querungshilfen für Fußgänger laut Verkehrsexperten sinnvoller als Zebrastreifen, die oft von Autofahrern übersehen werden.“ In Dungelbeck werde es zwei Querungshilfen geben – in Höhe des Friedhofes und in Höhe des Supermarktes. So sei eine gute Erreichbarkeit sichergestellt. Weitere Vorteile sind laut Mau, „dass die Querungshilfen durch blaue Schilder sofort für Fahrer zu erkennen sind und dass es Inseln in der Fahrbahnmitte gibt“. So könnten Kinder und Senioren ganz sicher über die Straße kommen.

Bezüglich der Umgehung betont der SPD-Politiker, dass er niemals behauptet hätte, dass die Umgehung sofort kommen werde. „Ich selbst werde mit meinen 62 Jahren den Bau nicht mehr erleben, aber wir haben die Umgehung wenigstens schon einmal im Bundesverkehrswegeplan verankert“, erklärt Mau.

Laut Planung soll diese Umgehung später als Abzweig der Schmedenstedter Straße entlang des Mittellandkanals, dann entlang der Bahnlinie und abschließend über die Straße „Am Böckelsmeerfeld“ den Verkehr um Dungelbeck herumleiten.

Thomas Kröger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr