Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Problem Rückenschmerzen: Wichtige Tipps für die Behandlung

PAZ-Gesundheitsserie Problem Rückenschmerzen: Wichtige Tipps für die Behandlung

Jeder dritte Niedersachse geht mindestens einmal im Jahr wegen einer Erkrankung des Rückens oder der Wirbelsäule zum Arzt. Auch viele Peiner leiden darunter. Die Ursachen sind vielfältig: Einseitige oder schwere körperliche Belastungen, aber auch psychische Überforderung und Stress sind mögliche Gründe.

Voriger Artikel
Kooperationspartner sind sich einig: „Südstadtbüro leistet gute Arbeit“
Nächster Artikel
Erika und Heinrich Hesse sind seit 60 Jahren verheiratet

Eine Frau greift sich wegen Schmerzen an ihren Rücken.

Quelle: Archiv

Kreis Peine. Ebenso können falsches Bücken, Heben, Tragen oder Sitzen Rückenprobleme herbeiführen oder verstärken.

Eine Auswertung der AOK Niedersachsen hat ergeben, dass bei landesweit fast 30 000 Berufstätigen eine Krankschreibung wegen Rückenschmerzen für mehr als sechs Wochen erforderlich ist. Allein für die Krankengeldzahlungen bei Kreuzleiden wenden die niedersächsischen Krankenkassen jährlich über 140 Millionen Euro auf.

Die AOK empfiehlt bei akuten Rückenschmerzen wohltuende Wärme. Der einfachste Weg, den Rücken warm zu halten, sei winddichte, warme Kleidung. Hilfreich könnten auch Rheumasalben oder Wärmepflaster sein. Bei anhaltend starken Schmerzen sollte jedoch unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

„Haben die Beschwerden keine schwerwiegenderen Ursachen, ist Bewegung die beste Therapie“, erklärt Ingrid Pieper, Gesundheitsberaterin der AOK in Peine. Sie rät, sich nicht lange ins Bett zu legen, sondern möglichst schnell wieder aktiv zu werden und die Rückenmuskulatur langfristig durch Sport zu kräftigen. Schwimmen, Rad fahren, Nordic Walking oder Wandern eignen sich hierfür besonders gut.

Wichtig sei allerdings, sich nicht gleich wieder mit voller Kraft, sondern anfangs erst einmal vorsichtig zu bewegen.

„Manchmal reichen einfache Veränderungen, um das Kreuz zu entlasten“, sagt Pieper: Im Stehen telefonieren, die Treppe statt den Aufzug benutzen oder bei öffentlichen Verkehrsmitteln eine Station eher aussteigen. Um Verspannungen vorzubeugen, sei es sinnvoll, jede halbe Stunde ein paar Schritte zu gehen und die Rückenmuskulatur zu bewegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr